Nummernsystem des Büromaschinenwerkes Sömmerda

Alle für die Fertigung, den Service und die Ersatzteilversorgung erforderlichen Unterlagen (Zeichnungen, Stücklisten, Vorschriften (Prüf-, Einstell-, Wartungs-, Verpackungs- u.ä.) wurden vom Büromaschinenwerk Sömmerda mit einer Teilenummer gekennzeichnet. Damit war jedes Geräteteil und jedes Kaufteil eindeutig definiert. Die Nummer bestand aus neun Ziffern und einer Prüfziffer, die durch das Zeichen "-" zur besseren Lesbarkeit getrennt war. Der Aufbau war wie folgt:

Eigenfertigungsteile

XX-YYY-ZZZZ-P
XX=Kennung für die Fertigungsstufe, Dokumentationsart
YYY=Kennung für das Gerät
ZZZZ=Baugruppennummer innerhalb des Gerätes
P=Prüfziffer

XX umfasste den Bereich von 01 bis 99. Beispiele:
01-04Vorstufen für Einzelteile (01: Gussteil, 02: Blankett)
05Einzelteil (auch unbestückte Leiterplatte)
06-09Unterbaugruppe mit unlösbaren Verbindungen
10Baugruppe mit lösbaren Verbindungen
12-19?
20bestückte Leiterplatte
45Gerät
56Stromlaufplan
81Prüfvorschrift
95versandfertiges Erzeugnis

YYY beschrieb die Geräteklasse, in der das betreffende Erzeugnis eingeordnet wurde. Beispiele:
251SD1152/251, SD1152/252
252SD1152/252
256SD1152/256
257SD1152/257
260Nadeldrucker K6311, K6312, K6313, K6314, K6319
262Nadeldrucker K6316
263Nadeldrucker K6330
264, 267, 269Nadeldrucker SD1157
271Nadeldrucker K6327, K6328
272Flachbettdrucker
316Fakturierautomat Soemtron 316
319Fakturierautomat Soemtron 319
320, 321Bürocomputer A5110
330, 331Bürocomputer PC1715
332Bürocomputer EC1834
335Bürocomputer EC1835
350Fakturierautomat Soemtron 350
351Fakturierautomat Soemtron 351
363Datenerfassungsplatz RANDEP
371Kleinfakturierautomat KFA R1711
372Fakturierautomat Soemtron 372
373Kleinfakturierautomat KFA R1711, Lochbandeinheit
381Elektronischer Fakturierautomat EFA
382Elektronischer Abrechnungsautomat EAA 382
383Elektronischer Abrechnungsautomat EAA 383
384Elektronischer Abrechnungsautomat EAA 384
385Elektronischer Abrechnungsautomat EAA 385
392Buchungs-und Fakturierautomat BFA 1720
401Tabelliermaschine 401
402Tabelliermaschine 402
413Magnetlocher 413
415Kartenlocher 415
416Schreiblocher 416
423Lochkartenprüfer 423
425Lochkartenprüfer 425
429Lochkartengerät 429
431Lochkartensortierer 431 und 431-S
432Lochkartensortierer 432
432Lochkartensortierer 433
432Lochkartensortierer 434
440Summenlocher 440
441Summenlocher 441
451Nadeldrucker SD1156
454Nadeldrucker SD1154
463Lochbandstanzer 463
465Lochbandleser 465
470Lochbandstanzer 470
471Lochbandgerät 471
472Lochbandleser 472
473Lochbandleser 473
482Lochbandleser 482
475Paralleldrucker PD475
476Paralleldrucker PD476
478Paralleldrucker PD478
482Lochbandleser 482
485Drucker SD1132
489Thermodrucker TSD16/1, TSD16/2 (K6301)
490Thermodrucker K6302
492Thermodrucker TS80 (K6304)
493Thermodrucker K6306
494Thermodrucker TD40 (K6303)
497Thermodrucker ET100 (K6306)
527Schreibautomat 527
528Organisationsautomat 528
529Schreibwerk 529
560Leporellovorschub
561Kontenkartengerät
563Rollenvorschub
802Diskettenlaufwerke (K5600.10, K5602)
900Melodieklingel
B07Terminal
B30Z8-Emulator
B33Lochbandleser

ZZZZ beschrieb die einzelnen Baugruppen. Die Nummer wurde für das jeweilige bestimmende Grundteil einer Baugruppe vergeben und diese Nummer wurde bis zur jeweils höchsten Fertigungsstufe beibehalten. Die Unterscheidung erfolgte durch den Nummernteil XX. Beispiel Nadeldruckkopf:
02-451-ABCD-PDruckgussteil als bestimmendes Grundteil
05-451-ABCD-Pkomplett bearbeitetes Grundteil mit spanenden Bearbeitungsverfahren
06-451-ABCD-PNach Anbau weiterer Teile (unlösbare Verbindungen)
10-451-ABCD-PNach Anbau weiterer Teile (lösbare Verbindungen)
73-451-ABCD-PEinstellvorschrift
81-451-ABCD-PPrüfvorschrift


Kaufteile/Normteile

00-YYY-ZZZZ-P
YYY=Kennung für die Teileklasse z.B. getrennt nach TGLs
ZZZZ=fortlaufende Nummer innerhalb der Teileklasse
P=Prüfziffer

Beispiele für YYY:
100-120 Halbzeuge z.B.
101 Bleche
110 Rundmaterial
112 Vierkantmaterial
200-299 mechanische Normteile (Schrauben, Muttern, Scheiben, Federn, Stifte,...)
402- Widerstände
421, 422Kondensatoren
555 Transistoren
560 Si-Dioden

ZZZZ
wenn durch die TGL bekannt war, wie viele verschiedene Teile existierten, waren die Nummern vorbelegt, ansonsten wurde fortlaufend nummeriert. Bei Widerständen einer bestimmten Baugröße (Leistung) und einer bestimmten Toleranz war die Zahl der möglichen Typen vorgegeben. Dadurch war die Zuordnung sehr systematisch. Das galt auch für Kondensatoren und Normteile wie Schrauben, Scheiben, Muttern. Bei anderen Klassen (Schaltkreisen, Transistoren) kamen ständig neue hinzu, so dass eine fortlaufende Nummerierung erfolgte.

Mit den Übergang des Büromaschinenwerkes in das Kombinat Robotron wurde das Nummernsystem auf KROS (Kombinat Robotron Standard) umgestellt - ein Kraftakt sondergleichen.

Aufbau nach Kombinatsstandard KROS0010:
Geräteteil: A.BC.DEZZZZ.P/TT
Kaufteil: 0.XXXX.YYYY.P/MK

Im BWS wurde der Standard wie folgt umgesetzt: Beispiele:01=Stückliste, 04=Stromlaufplan, 09=Belegungsplan, 12=Prüfvorschrift, EE=Einzelteil, FF=Fertigteil, GB=Baugruppe



Letzte Änderung dieser Seite: 03.01.2018Herkunft: www.robotrontechnik.de