Betriebssystem BS600

(Alias BS 600)

Diese Betriebssystem wurde teilweise auf den Rechnern von Numerik (PRG600, PRG700, PRG710, PRG710-1 und PRG720) eingesetzt und war hauptsächlich zur Programmierung und Steuerung von speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) der Typen PC600, CNC600 und CNC-H600 bestimmt.

Es hat Versionen gegeben, die von ROM booteten (PRG600) sowie welche, die von Diskette starteten.
Bei letzterer gab es Varianten für 1-Kopflaufwerke K5600.10 (PRG700) und 2-Kopf-Laufwerke K5601 (PRG710, PRG710-1).
Die Formatierung hatte die ungewöhnlichen Parameter 15x256x40 und stets einseitig.
Es können maximal 54 Dateien pro Diskette gespeichert werden, das Dateiverzeichnis befindet sich auf Spur 0.
BS600-Dateien sind stets unfragmentiert. Bei Bedarf konnten die Lücken zwischen den Dateien mit einem Reorganisationsprogramm beseitigt werden.

BS600 ist komplett menüorientiert aufgebaut. Per Cursortasten wurde der entsprechende Menüpunkt ausgewählt und mit ENTER gestartet. Eventuelle Fehlermeldungen mussten vor der Weiterarbeit mit ESC entfernt werden.


Betriebssystem BS600, Startbildschirm.

Betriebssystem BS600, Dienstprogramm-Menü

BS600, Datenträger-Anzeige

BS600, Datenträger-Anzeige

Unterstützte Hardware

Im BS600 sind Treiber eingebaut zur Ansteuerung von: Außerdem besteht die Möglichkeit der Programmierung von EPROMs der Typen U555 und U556 über den im PRG eingebauten EPROM-Programmiersockel.

Da mit der Einführung des PRG710 die Numerik-Rechner das leistungsfähigere Betriebssystem SCP benutzen konnten, wurde BS600 dann zunehmend verdrängt.



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de