Datenerfassungssystem Robotron A5220

(Alias A 5220, A-5220)

Dieser seltene Rechner wurde in der Industrie zur Erfassung, Aufbereitung und Weiterleitung von Daten verwendet und ab 1982 vom VEB Robotron-Elektronik Zella-Mehlis produziert.


Computersystem A5220 mit Drucker-Beistelltisch

Herzstück der Anlage war die Prozessoreinheit SSE20.1, die auf dem K1520-Platinensystem basierte und mit 64 KByte Speicher bestückt war. Zur Speicherung dienten vier 8-Zoll-Diskettenlaufwerke (jeweils 300 KByte Speicherkapazität). Außerdem konnten ½-Zoll-Magnetbandlaufwerke CM5300.01 betrieben werden.

Die Dateneingabe erfolgte über maximal acht Terminals K8913. Die erfassten Daten wurden an einen Großrechner weitergereicht. Dies konnte entweder über Disketten, über Magnetbänder oder online über eine V.24-Schnittstelle erfolgen.

Sowohl auf der SSE20.1 als auch in den Terminals K8913 lief das Echtzeitbetriebssystem EIEX.

Hauptunterschied zum Nachfolgemodell A5222 war, dass das A5220 keine Betriebsdatenterminals benutzen konnte, also keine Maschinendatenerfassung machte.

Verbreitung

Das A5220 gehörte schon in der DDR zu den sehr seltenen Rechnern. Heute sind nur noch 2 Exemplare bekannt. Eins befindet sich in den Technischen Sammlungen Dresden, das andere im Rechenwerk Computermuseum Halle.



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de