Betriebssystem LAOS 1600

(Alias LAOS1600, LAOS-1600)

LAOS wurde auf K1600-Computern alternativ zu anderen Betriebssystemen benutzt. Einen festen Anwendungszweck hatte LAOS nicht, es wurde aber recht gern im Bereich der Laborautomatisierung eingesetzt, was sich auch im Namen niederschlug.

LAOS konnte ab 8 kWorte Hauptspeicher (RAM) eingesetzt werden, eignete sich also auch für kleine Computer. Mehr als 28 kWorte waren nicht nutzbar, damit war LAOS eher für K1620-Rechner favorisiert als für K1630-Rechner.

Folgende Geräte wurden von LAOS unterstützt: Im Gegensatz zu MOOS, OMOS, OSRW und MUTOS war LAOS ein Einzelnutzersystem, das zwar kein Multitasking (abhängig von der Generierung war entweder nur 1 Vordergrundjob möglich oder 1 Vordergrundjob und 1 Hintergrundjob möglich) kannte, aber doch als Echtzeitsystem arbeiten konnte. Bei Bedarf konnten bis zu acht Terminals zur Dateneingabe verwendet werden, wobei die Benutzung von nur 1 Terminal die häufigste war.

LAOS bootete entweder von Diskette oder von Wechselplatte. Es bestand aus einem residenten Teil (Exekutive LAEX) sowie einer Anzahl von nachladbaren Dienstprogrammen. Die Erstellung von Programmen war in den Sprachen Assembler, Fortran und BASIC möglich.

LAOS 1600 gilt heute als ausgestorben.
Hat irgendwo eine Kopie von LAOS 1600 überlebt?



Letzte Änderung dieser Seite: 03.01.2022Herkunft: www.robotrontechnik.de