Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » Einschaltbildschirm Z1013 » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
20.02.2024, 10:22 Uhr
gubby



Ich habe hier einen Z1013-Nachbau noch aus DDR-Zeiten. Mit S256 bestückt. Er läuft problemlos, zeigt jedoch bei Einschalten sehr oft nicht das gewohnte chaotische Bildschirmmuster sondern das folgende Bild. Hat von Euch jemand eine plausible Erklärung dafür?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
20.02.2024, 11:22 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Das ist normal, das sind undeffinierte zustände im DRAM bei einschalten.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Aktuelle Projektdokumentationen

Dieser Beitrag wurde am 20.02.2024 um 11:50 Uhr von PIC18F2550 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
20.02.2024, 13:10 Uhr
gubby



Meinem Verständnis nach kippen die Speicherzellen eines SRAM beim Einschalten in einen
zufälligen Zustand. Der Bildspeicher des Z1013 besteht ja aus SRAM. Das ergibt das
gewohnte chaotische Bild. Aber das oben gezeigte Bild würde ich nicht unbedingt als
zufällig bezeichnen. Eine DRAM-Zelle müsste sich eigentlich beim Einschalten in einem
definierten Zustand befinden: Kondensator entladen.
Deswegen ist es mir schleierhaft wie in 80% der Fälle der Bildspeicher beim Einschalten dieses Muster zeigt.

Gruß
Uwe
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
20.02.2024, 13:32 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Es könnte auch sein das dein Reset beim zuschalten zu kurz ist weil deine Betriebsspannung sich zu langsam aufbaut.

Test:
/RESET am X1:A20 mit 0V X1:A1 brücken.
Ca. 1s nach dem Einschalten die Brücke entfernen.

Sollte jetzt alles Stimmen hast Du die Ursache gefunden.

Sollche Effekte Treten auf wenn die Bauteile/CPU.. noch nicht in ihren Sollwerten (4,75..5,25V) sind.
Da arbeitet die CPU mit unbekannten OP-CODE bis sie auf dem Richtigen CODE Landet.
Das Macht sie solange bis der PC von 0h auf F000h ankommt oder auch nicht.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Aktuelle Projektdokumentationen

Dieser Beitrag wurde am 20.02.2024 um 13:35 Uhr von PIC18F2550 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
20.02.2024, 14:22 Uhr
gubby



Eigentlich macht doch der Z1013 beim Einschalten gar keinen Reset. Den muss man doch erst mit dem RESET-Taster auslösen. Der RESET mit Taster funktioniert auch einwandfrei und der Rechner meldet sich dann ganz normal. Ich weiss nur nicht was er vor dem Reset anstellt.

Gruß
Uwe
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
20.02.2024, 14:50 Uhr
peter_b



Hallo Uwe,
beim Ur-AC1 trat dieses Muster bei der 8. Aufbau-Etappe auf.
Zitat FA 09/84:
"Da der Datenbus durch die Pull-up-Widerstände der D 103 High-Pegel führt, und in der Fassung von D4 noch kein programmierter EPROM steckt, werden von der ZVE nach dem Reset-Impuls laufend RST-38H-Befehle (0FFH) gelesen und ausgeführt, d.h., der gesamte Speicherbereich wird von der ZVE fortlaufend mit dem Muster 3900H beschrieben. Dieser zyklische Vorgang gestattet es, die im Bild 27 dargestellten Impulsverläufe mit einem Oszillografen darzustellen (s. auch Oszillografenfotos Bilder 28, 29 und 30) und zur Kontrolle der Funktion des Rechnerteils mitzuverwenden.
Da der Bildwiederholspeicher Bestandteil des Gesamtspeichers ist, wird er natürlich auch ständig mit dem oben genannten Muster beschrieben. In Abhängigkeit von dem verwendeten Bitmuster des Zeichengenerators ist dann der gesamte Bildschirm mit der Folge ? 9 bzw. @ 9 beschrieben."
Viele Grüße - Peter

Dieser Beitrag wurde am 20.02.2024 um 15:00 Uhr von peter_b editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
20.02.2024, 14:57 Uhr
ralle



Beim Bau meines BASIC-Modul hatte ich durch den Auto-Reset das Problem, das zufällige Werte aus dem BASIC-ROM gelesen wurden. Erst ein Verzögertes Einschalten durch einen A302 behob das Problem. Nicht das der immer die selbe Stelle aus dem CHAR-ROM abbildet.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
20.02.2024, 17:11 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550


Zitat:
gubby schrieb
Eigentlich macht doch der Z1013 beim Einschalten gar keinen Reset.


Doch schau mal genau hin da ist ein Kondensator C4.11.
Ist aber für die meisten Netzteile zu klein.
Wenn dich das Stört kannst du ja einen Unterspannungswächter einbauen der ab 4,75V das RESET frei gibt.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Aktuelle Projektdokumentationen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
21.02.2024, 08:54 Uhr
gubby



Hab jetzt mal C4.11 (33nF), parallel zum RESET-Taster, ausgelötet.
Hat aber überhaupt keine Änderung gebracht. Startet eigentlich ein U880 auch ohne RESET-Impuls?

Gruß
Uwe
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
21.02.2024, 10:47 Uhr
ralle



Leider nein. Die einfachste wäre A302 für Power On-Reset...
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
21.02.2024, 12:51 Uhr
gubby



Eigentlich will ich nicht unbedingt eine Power-On-Reset. Ich betrachte diesen schönen
chaotischen Bildschirm einfach als Folklore und drücke den Reset-Button. Ich wollte nur verstehen was der Rechner vor dem Reset macht. Mit ausgelöteten C4.11 sollte es ja
wirklich keinen Power-On-Reset geben und das die ganzen Speicherzellen ohne Zutun des
Prozessors in dieses Muster kippen kann ich eigentlich auch nicht glauben.

Gruß
Uwe
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
21.02.2024, 13:00 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Ganz einfach klemm das /WAIT (-X1:A24) an 0V (-X1:A0) und du siehst was im Speicher steht ohne das der Prozessor was darann macht.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Aktuelle Projektdokumentationen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
29.05.2024, 21:23 Uhr
Lötspitze



Hallo,

mein alter Z1013 ist jetzt mindestens der dritte mir bekannte Rechner, der seit kurzem den gleichen bzw. ähnlichen Fehler wie in [000] zeigt. Allerdings springt er nach Reset nicht mehr zum Prompt. Die drei Spannungen 5N, 5P und 12P sind alle da. Beim Eprom habe ich einen neuen gebrannt. Die CPU lief nach Reset an.
Aktuell hängen bei mir an "Q1" (siehe Schaltplan) nur noch die dRAMs (U256), die PIO und die beiden Bustreiber. CPU, Eprom und A47 (D175) sind gesockelt und rausgenommen. An den dRAMs bzw. auf dem Bus messe ich nach einem Reset an allen acht nur 1,6V an DI/DO (vor dem Reset liegen alle bzw. der Bus bei ca. 0,1V). Sind die 1,6V noch ausreichend (die hatte ich auch mit CPU und Eprom gemessen)? Sollten alle 8 dRAMs mit einem mal defekt sein?

Welche Erfahrungen habt Ihr bei den dRAMs? Bin auch für jeden anderen Tip dankbar, nach was ich noch schauen sollte.

VG Matthias
--
___________________
...geboren, um zu löten.

Wer rennen soll, muß auch mal stolpern dürfen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek