Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » 7222 Bildschirm ladungsfrei machen » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
27.07.2020, 13:13 Uhr
Micha

Avatar von Micha

ich hab einen 7222 Bildschirm (PC 1715) der nix anzeigt. Allerdings sind auch beide Drehregler für Helligkeit und Kontrast lose, drehen also durch.

Es ist die Reikotronic Version, mit dem Kupferband um den Bildschirm.

Jetzt wil ich das Ding mal aufschrauben, um zu sehen wie ich die Drehregler wieder flott bekomme. Aber vor Röhrenmonitoren mit ihren Kondensatoren und Hochspannung hab ich als nicht-Elektriker einen Heidenrespekt.
Gibts eventuell irgendwo eine Anleitung, wie man so eine Kiste frei von elektrischer Ladung macht?
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
27.07.2020, 13:34 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

... ausmachen und ne Tasse was auch immer trinken.

wenn die Potis durchdrehen, kann sein das die Potiwellen fest sind und nur die Knöpfe auf der Welle locker sind.

Einfach Potis gangbar machen. Muss aber nicht die Ursache sein

wpw
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2

Dieser Beitrag wurde am 27.07.2020 um 16:45 Uhr von wpwsaw editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
27.07.2020, 18:08 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Noch mal ne grundlegende Frage dazu:
von aussen - ohne den Bildschirm aufzuschrauben - ist an den Drehknöpfen keine Feststellschraube erkennbar. Kommt man an diese erst ran, wenn man das Bildschirmgehäuse entfernt, oder gibt es keine Feststellschraube, und die Knöpfe können durch beherztes Abziehen entfernt werfen?
Ich frag ja nur, bevor Aktion Sinnlos oder irgendwas kaputt machen...
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
27.07.2020, 18:35 Uhr
RP



da muss das Gehäuse runder, dann siehst du das und wie wpw schon schreibt da ist nach 10 Minuten alles spannungsfreih. Oft sind die zwei Einstellscheiben mechanisch nach oben gedrückt und lassen sich nicht mehr verstellen.

Rolf
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
28.07.2020, 10:30 Uhr
Rüdiger
Administrator



Zitat:
Micha schrieb
Noch mal ne grundlegende Frage dazu:
von aussen - ohne den Bildschirm aufzuschrauben - ist an den Drehknöpfen keine Feststellschraube erkennbar. Kommt man an diese erst ran, wenn man das Bildschirmgehäuse entfernt, oder gibt es keine Feststellschraube, und die Knöpfe können durch beherztes Abziehen entfernt werfen?
Ich frag ja nur, bevor Aktion Sinnlos oder irgendwas kaputt machen...



-Tu Deine Hände nur dorthin, wo Du schrauben musst
-zerlege den Bildschirm nicht im eingeschalteten Zustand
-pass auf, dass Du die Bildröhre nicht mechanisch verletzt (speziell den Hals hinten), sonst verletzt sie Dich.
-gewöhne Dir an, Bildschirme nur mit 1 Hand zu reparieren.

Meine MON2 haben seitliche Stellschrauben an den Drehknöpfen. Ob das bei Deinem auch der Fall ist, lässt sich ohne Foto nicht sagen.
--
Kernel panic: Out of swap space.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
28.07.2020, 11:22 Uhr
Buebchen



Hallo!
Vor 50 Jahren habe ich Fernseher repariert. Da war nach einer Kaffeepause die Bildröhre immer noch aufgeladen. Wir haben einen 47K Widerstand ungefähr 2W einseitig an Masse mit einer Litze verbunden und sind dann unter die Hochspannungskappe mit dem freien Anschlußdraht des Widerstandes gegangen. Nach dem entladen Kappe abnehmen und nochmals entladen. Damit liess sich die Bildröhre gefahrlos entladen. Allerdings den Widerstand nur Masseseitig und mit Isolierung anfassen.
Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
28.07.2020, 13:30 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

...ne Fernseherbildröhre ist aber auch viel größer...
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
28.07.2020, 19:52 Uhr
MS05




Zitat:
wpwsaw schrieb
...ne Fernseherbildröhre ist aber auch viel größer...


Ja, aber....
Ich habe das aber auch mal bei einer Arbeitsschutzeinweisung bei einer B31... erleben dürfen, daß da noch nach über einer Stunde mehrere kV sein können.
Normalerweise entlädt sich die Hochspannung sehr schnell, weil das Restglühen der noch heißen Kathode im Abschaltmoment noch genug Ableitstrom erlaubt. Wenn aus irgend welchen Gründen kein Kathodenstrom fließt ist das aber nicht zuverlässig so. Z.b. wenn die BR keine Heizung hat, oder wenn das Gerät nur kurz an und gleich wieder ausgeschaltet wurde, und daher die Kathode nie warm wurde, oder eben andere Defekte.
Man sollte eine Alarmglocke im Kopf haben, wenn "kein Bild" oder "BR dunkel" zu den Symptomen gehört. Wenn da absolute Dunkelheit herrscht, gibt es entweder keine Hochspannung, oder wenn doch, dann wird sie möglicherweise nur langsam abgebaut.
Natürlich kann das schaltungsabhängig anders sein.

Man sollte es mal gelesen haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Sicherheitsregeln

Der Trick mit dem Ableitwiderstand ist immer eine gute Idee.

There are no old bold pilots.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
28.07.2020, 20:50 Uhr
Rolly2



Also, entladen über einen Widerstand ist immer Pflicht! Seit nicht zu ängstlich, wer weis was zu tun ist, ist klar im Vorteil. Also, entladen über einen "R" und dann notfalls, nach abziehen des Anodenanschlusses, gegen Masse mal kurz kurzschließen.

VG, Andreas
--
wie man denkt, so lebt man!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
28.07.2020, 23:28 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Also zur Reparatur der Drehknöpfe die Röhre zu entladen halte ich eher für etwas übertrieben! Besser ist es, man faßt das Hochspannungskabel und den Clip an der Röhre nicht an, wenn man nicht muß. Jede Veränderung am Kabel kann zu Kontaktproblemen und daraus resultierenden Sprüherscheinungen führen. Nur wenn man das die Röhre vom Hochspannungsteil trennen muß (Kaskade, Zeilentrafowechsel, Röhrenwechse, Ausbau der Röhre) dann ist ein Entladen Pflicht. Auch wenn einem das Hochspannungskabel bei einer Reparatur von der Röhre abgeht, würde ich vor dem Wiederaufsetzen des Kabels an der Röhre immer die Röhre entladen! Selbstredend werden solche Arbeiten nur an Geräten gemacht, die vom Netz getrennt sind!

Wenn man am Chassis arbeitet, sollte man hingegen auf jeden Fall den Primärelko im Netzteil entladen - das geht gut mit einer normalen 230V-Glühlampe in einer Fassung mit Zuleitung. Man überbrückt mit der Lampe den Elko, und man sieht dann auch, wenn der leer ist (die Lampe leuchtet/glimmt kurz beim Entladen.)

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
29.07.2020, 09:29 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ich hatte an an meine großen Belinea-Monitor auch keine gewischt bekommen.
Man muss nicht wild irgendwo mit den FIngern drinrumstochern....
Leider keine Zeit zum weiteren Reparieren.
Nun muss mit so nem blöden TFT vorlieb nehmen.
In Quadratischerer Diagonale, HD, IPS finde ich einfach nix brauchbares.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek