Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Sonstiges » stotternder CD-Player » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
04.07.2020, 11:51 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Ich hab einen Bose CD-Player (Einzug-Laufwerk) der mittlerweile in die Jahre gekommen ist - ca. 2005 gekauft.
In letzter Zeit hat das Gerät beim Abspielen von CDs ein reproduzierbares Problem: nachdem es längere Zeit nicht in Betrieb war, stottert die Musikwiedergabe fürchterlich. Wenn man bereit ist das einige Minuten zu ertragen wird es allmählich besser: nach ca. 10 Minuten läuft die Musikwiedergabe dann ganz normal.
Ich hab schon mal aufgeschraubt und nach Staubflusen geschaut, aber da war nichts Nennenswertes.

Kennt sich hier jemand mit sowas aus und hat eventuell einen Rat?
--
Der Sozialismus siecht!

Dieser Beitrag wurde am 04.07.2020 um 11:55 Uhr von Micha editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
04.07.2020, 11:57 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ich hab sowas nicht, könnte mir aber vorstellen dass die Kondensatoren nachgelassen haben.

Der Laser altert ja auch mit der Zeit, und lässt nach.
Sowas hat doch aber eine Regelung drin.
Oder ev. ist es das auch?
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
04.07.2020, 12:05 Uhr
Rüdiger
Administrator



Zitat:
Micha schrieb

Kennt sich hier jemand mit sowas aus und hat eventuell einen Rat?



Mit Kältespray oder Heißluft eingrenzen.
--
Kernel panic: Out of swap space.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
04.07.2020, 12:24 Uhr
Deff

Avatar von Deff

Es ist nicht auszuschliessen, dass dies ein mechan. Problem ist, ich hatte das nämlich schon mehrmals, dass Spurenwechsel in Sprüngen getätigt werden, was für mich das "Stottern" ist.
Kontrolliere mal inwieweit die Lasereinheit leichtgängig auf den Führungsstangen zu bewegen geht. Teilweise ist das weißliche Fett verhärtet oder Schmierung fehlt ganz. Insbesondere zu den Innenpositionen nimmt die Häufigkeit teilweise zu, weil dorthin der Laser seltener fährt.

Ingo
--
Die Politik ist ein Versuch der Politiker, zusammen mit dem Volk mit den Problemen fertig zu werden, die das Volk ohne die Politiker niemals gehabt hätte. (Dieter Hildebrandt)

Dieser Beitrag wurde am 04.07.2020 um 12:26 Uhr von Deff editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
04.07.2020, 12:59 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Das klingt plausibel. Frage: wie wär die sinnvolle Reinigungsprozedur?
Ich würd auf mich allein gestellt versuchen, die Spurstangen mit Alkohol abzuwischen und dann eine winzige Menge Silikonöl dranzugeben. Wär das passend?
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
04.07.2020, 13:31 Uhr
andy62



Das kannst du machen. Dazu noch de Linse mit etwas Spiritus reinigen.
Schaue dir auch das Motorritzel für den Lasertransport an. Ich hatte schon welche, bei denen das Ritzel aufgeplatzt ist, und der Schlitten dadurch hängen geblieben ist.
@Ingo
Die CD wird von innen nach aussen gelesen. Innen ist die Infospur und der letzte Titel ist aussen. Dadurch kann es auch bei unrund laufenden CD's (Höhenschlag) passieren, das die Linse nicht weit genug focusieren kann und es deshalb gegen Ende der CD zu Aussetzern kommt.
Grüße Andy
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
04.07.2020, 16:13 Uhr
Deff

Avatar von Deff

Andy, Du hast selbstverständlich Recht, es ist das Gegenteil wie bei der Schallplattenabtastung.
Dennoch ist es so wie ich schrieb, die Randzone wird seltener angefahren und gerade dort häufen sich dann die Aussetzer bzw. Sprünge.

Die Linsenreinigung mit einem Wattupstäbchen ist obligatorisch immer angesagt, hat aber zu dem beschrieben Fehler keinen Bezug. Eine Verschmutzung verschwindet nicht intervallartig und kommt wieder!
@Micha
Ich habe zwecks Behebung, die Spurstangen mit einem Leinen- o. Baumwollläppchen von eventuellen Anhaftungen alten Fettes gereinigt und mit harzfreiem Öl aus der Nähmaschine u.a.m. leicht geölt.

Ingo
--
Die Politik ist ein Versuch der Politiker, zusammen mit dem Volk mit den Problemen fertig zu werden, die das Volk ohne die Politiker niemals gehabt hätte. (Dieter Hildebrandt)

Dieser Beitrag wurde am 04.07.2020 um 16:15 Uhr von Deff editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
04.07.2020, 18:18 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Einen ähnlichen Effekt hatte ich bei einem Henkel-Hifi. Da die Lautsprecher im gleichen Gehäuse sind, gab es eine akustische Rückwirkung auf den Laser. Der Fehler trat nur beim Abspielen von MP3 und bei großen Lautstärken auf. Es gab so viele Lesefehler, daß der Decoder nicht mehr nachkam. Bei WAV-Dateien gab es den Fehler nicht.

Vielleicht ruckelt die Spurnachführung und nach einiger Zeit hat sich das Schmiermittel auf der "Spurstange" wieder verteilt?

Nachtrag: Sehe gerade, daß in 003 schon darauf hingewiesen wurde...
Silikonöl hat keine Schmierwirkung. Ich würde einen winzigen Tropfen feinen Uhrenöles nehmen.
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.

Dieser Beitrag wurde am 04.07.2020 um 18:20 Uhr von robbi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
05.07.2020, 15:24 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Hab es heute nach Deff's Tip probiert: scheint zu funktionieren. Das CD-Laufwerk 'stottert' nicht mehr. Im Bastelkeller meines Vaters hab ich noch ein Fläschchen Ura-Mol gefunden, hoffentlich war das die richtige Wahl...

>Silikonöl hat keine Schmierwirkung

Das war mir neu. Ich dachte bis jetzt, Silikonöl ist das bessere weil harzfreie Öl.
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
05.07.2020, 16:32 Uhr
Rüdiger
Administrator



Zitat:
Micha schrieb
>Silikonöl hat keine Schmierwirkung

Das war mir neu. Ich dachte bis jetzt, Silikonöl ist das bessere weil harzfreie Öl.



Robbi hat recht. Der (wohl einzige) Vorteil von Silikonöl ist, dass es im Gegensatz zu Mineralöl Kunststoff nicht angreift.
--
Kernel panic: Out of swap space.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
05.07.2020, 18:15 Uhr
Rolli



Dann sollte Robbi schnellstens eine Berichtigung bei Wikipedia durchführen, denn dort steht noch etwas anderes:
https://de.wikipedia.org/wiki/Silikonöle

Dieser Beitrag wurde am 05.07.2020 um 18:16 Uhr von Rolli editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
05.07.2020, 20:29 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Mit Ura-Mol ist die Nähmaschine meiner Frau immer verharzt...........

Nachtrag @010:
ebenda:
"Silikonfett wird häufig für die Schmierung und Konservierung von Gummiteilen verwendet"
und als Gleitmittel bei Kondomen....
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.

Dieser Beitrag wurde am 05.07.2020 um 20:34 Uhr von robbi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
05.07.2020, 22:03 Uhr
Deff

Avatar von Deff

...also auch gut geeignet für den aufblasbaren Ersatz!

Ingo
--
Die Politik ist ein Versuch der Politiker, zusammen mit dem Volk mit den Problemen fertig zu werden, die das Volk ohne die Politiker niemals gehabt hätte. (Dieter Hildebrandt)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Sonstiges ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek