Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » K1000 Servicemodul » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
25.04.2019, 22:06 Uhr
Greon



Die "Kleinstrechner" der K1000-Reihe haben auf der linken Seite zwei Modulschächte, bezeichnet mit 1F und 2F. Diese sind durch jeweils einen Stift mechanisch codiert und auch unterschiedlich beschaltet.
Die beiden bekannten Module "Mathematik" und "Statistik" passen nur in den unteren Schacht (1F) - daher die Frage: wofür war der obere vorgesehen?

Bei unserem sehr interessanten Gespräch in Garitz erzählte mir AE, dass es höchstwahrscheinlich ein Servicemodul gegeben hatte. Dieses wurde jedoch bisher weder gesehen, noch ist es irgendwo dokumentiert.
Da auch Micha (den ich ebenfalls in Garitz traf) bereits auch hier im Forum Interesse an einer Diagnose- / Zugriffsmöglichkeit bekundete, habe ich mir die Sache einmal näher angesehen, wofür die vorhanden Beschaltung des oberen Schachtes verwendet werden kann:

(Signalbezeichnungen entsprechen der Originaldokumentation, in Klammern die von AE verwendeten)

## ROM für Testroutinen ##

Durch das Signal /SAS (ME) - Kontakt C23 von X1 wird der gesamte Speicher (RAM und ROM inkl. Module) des Rechners durch Unterdrücken der Speicheranwahlsignale SAT0 und SAT1 (a und b) deaktiviert. Durch die zur Verfügung stehenden Adressen SAD0-13 (A0-13) und das Signal SLB (RDS) - Kontakt A23 von X1 kann ein eigener Speicher angesprochen werden. Zu beachten ist, dass Adresse SAD12 negiert übergeben wird.

Die Schaltung habe ich testweise nachgebaut, funktioniert auf Anhieb problemlos.

## Speichererweiterung ##

Weiterhin steht am Kontakt C1 von X1 das Signal SAT1 (b) zur Verfügung, welches die oberen 8 KByte des Speichers aktiviert. Das könnte für eine Speichererweiterung für die nicht belegten Bereiche in den oberen 8 KByte des Adressraumes genutzt werden (je nach ROM-Ausstattung, beim K1003 1 KB 2B00-2FFF und 2 KB 3800-3FFF).

## Einzelschrittsteuerung ##

Mit Hilfe der Signale ZUS0 (S0) - Kontakt A21 von X1 und C2 (C2) - Kontakt C21 von X1 kann das Signal RDY (RDY) gebildet werden, dass den Prozessor in den Wait-Zustand bringt, bis ein externe Freigabe für den nächsten Zyklus erteilt wird.
Die dazu notwendige Schaltung kann z.B. direkt aus dem Schaltplan der ZE1 (Schaltungssammlung für den Amateur) übernommemn werden.

## Statusanzeigen ##

Als letztes werden noch die beiden Signale DFF26 und DFF27 (PC6 und PC7) - Kontakte C19 und A19 von X1 zur Verfügung gestellt, die unmittelbar den Zykluscode des Prozessor anzeigen.

Dieser Beitrag wurde am 25.04.2019 um 22:09 Uhr von Greon editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
26.04.2019, 11:11 Uhr
Rolli



Da die K1000-Serie bei REZ produziert wurde, fragt doch mal im dortigen Museum an, ob dort etwas über dieses Servicemodul bekannt ist. Herr Eiselt ist recht zugänglich.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
27.10.2019, 21:25 Uhr
Greon



So, nach langer Zeit bin ich mal wieder dazu gekommen hieran weiterzuarbeiten:
Habe mit Hilfe der Einzelschrittsteuerung und der Speicheranwahl eine Versuchsschaltung aufgebaut, mit der ich den Speicher beliebig lesen und schreiben, sowie Programme schrittweise ausführen kann.
Auf Grund der speziellen Busstruktur und den beschränkten Möglichkeiten der in 000 beschriebenen Schnittstelle ist dabei ein direkter Zugriff auf den Speicher mit einer Art DMA nicht möglich, man muss den Prozessor um Hilfe bitten. D.h. ein Opcode oder Datenbyte auf den Datenbus legen und eine Einzelschritt ausführen u.s.w.
Letztendlich konnte ich so heute die EPROMs auslesen und in eine Datei exportieren, ohne das "Kuchenblech" auszubauen.

Als nächstes werde ich mal versuchen auf diese Weise die Programme von Magnetkarten zu laden und zu sichern.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
08.11.2019, 22:30 Uhr
Greon



Mittlerweile kann ich Michas Magnetkartendateien (*.mk) einlesen und Programme vom K1003 als Datei sichern.

Auf einer meiner Karten habe ich dabei noch etwas Sinnfreies entdeckt:

Quellcode:
Befehlszähler 0000 starten mit [ST]
%08A0
6235072D2F072D5F0407060E0716072D
5F6A060E075F340E07143B030D146A0E
0D2D072D5F2E0E161614172E07166A04
070B070D14075F34072D0316556A1403
2E2E07165F150E050D5F2E0E076A3B33
5F040E2F2F07164F6A160E050D2F5F0B
172D2F0C07556A2E072F3B2F5F03330B
5F150E2D6A0D072D33153B33556A2F07
162F03130714165F766A6A1303330B07
165F2E0E075F2E0E050D6A070E160716
5F03040313332E5F76766A6A6A6A6273
75.



Dieser Beitrag wurde am 08.11.2019 um 22:33 Uhr von Greon editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
09.11.2019, 08:44 Uhr
Perser

Avatar von Perser


Zitat:
Greon schrieb
Mittlerweile kann ich Michas Magnetkartendateien (*.mk) einlesen und Programme vom K1003 als Datei sichern.


na vielen Dank, die Seite kannte ich noch garnicht.

Viele Grüße
Perser
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
05.07.2020, 17:25 Uhr
Greon



Das Servicemodul ist fertig:


Die Funktionen entsprechen zum Großteil dem seriellen Monitor von Michas K1000µC:


L - Programm aus einer Magnetkartendatei (*.mk) über die serielle Schnittstelle einlesen
S - Programm oder beliebigen Speicherinhalt über die serielle Schnittstelle ausgeben und als Datei speichern
I - sämtliche Druckerausgaben lassen sich über die serielle Schnittstelle ausgeben, z.B. Programmlistings:


Weiterhin lässt sich mit den Kommandos M und P auch wie gehabt der Speicher anschauen und verändern.

Und zum Mond fliegen, ohne unnötig Papier zu verbrauchen, kann mann damit auch

Dieser Beitrag wurde am 05.07.2020 um 17:30 Uhr von Greon editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
06.07.2020, 08:22 Uhr
Perser

Avatar von Perser

Soll das Modul in den Schacht vom K1000 passen?
Der Stecker ist doch, so wie ich das sehe, viel zu klein
Die Kontaktleiste am K1003 z.B. ist doch EFS135.

Viele Grüße
Perser
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
06.07.2020, 09:18 Uhr
Rüdiger
Administrator



Zitat:
Perser schrieb
Der Stecker ist doch, so wie ich das sehe, viel zu klein
Die Kontaktleiste am K1003 z.B. ist doch EFS135.



Für mich sieht der Stecker wie EFS135 aus.
--
Kernel panic: Out of swap space.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
06.07.2020, 10:58 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Der Stecker sieht richtig aus. Muß ma sehen, wo ich so einen herbekomme - die Platine möchte ich mir natürlich auch gerne anfertigen, aber den Stecker hab ich nicht.
Ganz großes Kompliment an Greon: gut gemacht!
Mein Beitrag dazu war Null, auch wenn mein Name in dem Monitor-Programm mit auftaucht, das war wirklich nur ein Akt der Höflichkeit von Greon.

Schön find ich auch, daß die Platine im Design-Stil der K1000 Platinen gehalten ist - inklusive der damals typischen rechtwinkligen Führung von Leiterbahnen, die Bübchen immer kritisiert. Bei ner lahmen Maschine mit 500kHz Takt wahrscheinlich kein Thema.

Wird es Schaltplan und Layout öffentlich geben?
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
06.07.2020, 13:12 Uhr
Perser

Avatar von Perser

ja, ich hab nochmal nachgeguckt das sind ja 3x45 Pins
dann isses die schon.
Würde mir auch so eine Platine nachbauen.
Sehr gute Arbeit, gefällt mir.

Viele Grüße
Perser
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
06.07.2020, 18:49 Uhr
Greon




Zitat:
Perser schrieb
Soll das Modul in den Schacht vom K1000 passen?
Der Stecker ist doch, so wie ich das sehe, viel zu klein
Die Kontaktleiste am K1003 z.B. ist doch EFS135.


Ja, das Modul ist für den obersten (2F) Schacht des K1000. Die Maße entsprechen der RAM-Leiterplatte. Der Stecker ist ein EFS135.


Zitat:
Micha schrieb
Der Stecker sieht richtig aus. Muß ma sehen, wo ich so einen herbekomme


Den Stecker gibt's bei Ebay, Du mußt halt nur die überflüssigen Kontakte entfernen.


Zitat:
Micha schrieb
Schön find ich auch, daß die Platine im Design-Stil der K1000 Platinen gehalten ist - inklusive der damals typischen rechtwinkligen Führung von Leiterbahnen


Das war allerdings keine Absicht - da die Platine eigentlich für ihren Zweck zu groß (und daher leider auch zu teurer ) ist, habe ich mir keine sonderliche Mühe gegeben, sie zu optimieren. Die Ausführung ist die günstigste Prototypenfertigung, die gefunden hab.
Die Größe habe ich, wie gesagt von der RAM-Karte übernommen, um die Karte im Schacht vernünftig stecken und ziehen zu können geht sie leider nicht kleiner.


Zitat:
Micha schrieb
Wird es Schaltplan und Layout öffentlich geben?


Natürlich! Pflegst Du Dein Wiki noch weiter? Das währe doch der geeignete Ort!?
Das Layout hat leider aktuell noch einen Fehler, beim SubD hatte ich leider einen Stecker statt der Buchse erwischt.

Gruß
Olaf

Dieser Beitrag wurde am 06.07.2020 um 18:51 Uhr von Greon editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek