Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Sonstiges » ZX81 Problem (sind Kerkos unkaputtbar?) » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
15.02.2018, 18:35 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Letztes WE hab ich meinen geliebten aber lange vernachlässigten ZX81 nach ewiger Zeit wieder ans Licht geholt.

U.A. wollte ich mal versuchen, ein Programm zu speichern und wieder zu laden. Dabei mußte ich fest stellen, daß der Ausgang in Richtung Kassettenrecorder taub geworden ist: es kommt kein Signal mit messbarem Pegel mehr raus.

Nun ist die entsprechende Schaltung aber wirklich sehr überschaubar: es kommt vom Video out Pin der ULA - der offenbar intakt ist, das TV Signal kommt korrekt, man sieht auch auf dem Fernseher beim Speichern daß da das passiert was soll.

Mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln hab ich soweit alles gemessen bzw. durchgeklingelt wie Anschlüsse an Masse, Widerstandswerte.

Was ich nicht messen kann sind die beiden Kerkos C11 (47nF) sowie C12 (47pF), siehe verlinkter Schaltplan. Eigentlich bleiben die nur als Verdächtige übrig. Aber bevor ich jetzt ins Blaue an der Platine herumbrate frag ich lieber erst noch mal hier: können Kerkos überhaupt kaputt gehen?

Leider hab ich bei der Testerei auch das Tastaturanschlußkabel zerbröckelt. Gottseidank gibts bei SINTECH noch erschwinglichen Nachschub.

http://www.mainbyte.com/ts1000/good_schematic_hi.jpg
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
15.02.2018, 18:48 Uhr
ggrohmann




Zitat:
Micha schrieb
Aber bevor ich jetzt ins Blaue an der Platine herumbrate frag ich lieber erst noch mal hier: können Kerkos überhaupt kaputt gehen?



Ohja, die können. Haben gerne mal Feinschluß. Wenn das C11 betrifft, wird dein Signal gegen Masse kurzgeschlossen.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
15.02.2018, 19:24 Uhr
Klaus



Hallo Micha,

aber denk dran, da kommt nur ein sehr kleiner Pegel (MIC) raus.

Viele Grüße,
Klaus
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
15.02.2018, 23:38 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Und die ULA gibt es fast gar nicht mehr.

AUFPASSEN DIE STIRBT SCHNELL!!
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
16.02.2018, 06:04 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Ja, danke für die Erinnerung - das hatte ich auch schon auf dem Radar, daß bei den Sinclair ZX der ULA Schaltkreis kaum noch als Ersatzteil beschaffbar ist. Ich pass auf...

Ist so ein ULA nicht eigentlich vergleichbar mit einem GAL? Der im ZX81 hat 40 Pins - gibts da wirklich nichts, womit man das nachbilden kann?

Vermutlich ist diese ULA für Retro-Fans so eine ähnliche Herausforderung wie der berühmt-berüchtigte ÜHA-78
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
16.02.2018, 07:31 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Ein GAL ist da schon etwas zu wehnig.
Es gibt schon nachbauten aber das ist alles nicht das selbe.
Mit der ULA kann man auch noch einiges mehr macher zum beispiel eine vollgraphig realisieren das können die nachbildungen meinse wissens nicht.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
16.02.2018, 09:18 Uhr
Gourmet



@Micha
Hallo!
Da hat in der Schaltung scheinbar einer vom andern abgeschrieben und eine falsche Kondensatordimensionierung angegeben. Der 47 pF ist viel zu klein. Setze dafür einen 100nF ein dann wird es spielen. Ein Spannungsteiler von 1:1000 als Kapazitiver und Widerstandsteiler kann kein Ausgangssignal bringen.
Wir hatten damals einen 4011 oder einen Fetfolger um den Hohen Ausgangswiderstand anzupassen. Die Schaltung mit dem ungepufferten linear arbeitenden 4011 habe ich aber nicht mehr. Ich denke aber ein vorwiderstand von 1K und vom Ausgang des 1. Gatters zu dem Eingang ein 1M zur arbeitspunkteinstellung als verstärker x1000 und die anderen Gatter als Impulsformer danach könnte auch funktionieren als Vorverstärker. Eventuell noch etwas mit Kondensatoren vom Eingang des 4011 nach Masse experimentieren. 10nF habe ich in Erinnerung. Kann aber auch sein das er nach dem ersten Gatter eingebaut war.
Willi

Dieser Beitrag wurde am 16.02.2018 um 09:32 Uhr von Gourmet editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
16.02.2018, 10:23 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Ne ne die 47p sind richtig.
Das war schon so beim T1000 und ZX80.
Der Microeingang bekommt nur ein paar mV.
An dem Überspielkabel eingang sind das schon etliche mV mehr.
Was for ein Recordr ist das eigentlich? DDR?
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"

Dieser Beitrag wurde am 16.02.2018 um 10:29 Uhr von PIC18F2550 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
16.02.2018, 10:53 Uhr
Gourmet



@PIC18F2550
Hallo!
Auf jeden Fall haben auch andere mit dieser Dimensionierung Probleme. Ich kenne Schaltungen in denen an dieser Stelle ein 100nF sitzt. Findet mann mit Google. Wie ich schon schrieb hatten wir zur Anpassung einen Sourcefolger mit nachgeschaltetem Verstärker oder die 4011UBE Schaltung vor den Recorder geschaltet. Dann funktionierte es. Vieleicht gab es in England Recorder, die ein direktes Aufnehmen über den Mikrofoneingang erlaubten. Mit den DDR Geräten war das nicht sauber möglich. Der Mikrofoneingang dieser Recorder war meines Wissens für dynamische Mikrofone vorgesehen, die niederohmig sind. Jetzige Elektret Mikrofonkapseln haben einen Vorverstärkertransistor drin (Sourcefolger), der ein Niederohmiges Ausgangssignal liefert.
Willi
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
16.02.2018, 10:55 Uhr
Micha

Avatar von Micha

"Was für ein Recorder ist das eigentlich? DDR?"

Ein Grundig CR-120, nicht ganz DDR, einfaches Mono-Abspielteil

Aber es kam ganz klar vom ZX81 nichts raus - der Recorder hätte sonst ja gefiept und gedudelt, wie man das so kennt aus jener Zeit. Auch auf dem Oszi war kein Signal.

Hab nen ZX Spectrum als Referenz da - bei dem dudelt es, und ist auch was auf'm Oszi zu sehen.

Jetzt muss ich erst mal auf die neue SINTECH Tastatur warten bevor es weiter geht.
--
Der Sozialismus siecht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
16.02.2018, 11:17 Uhr
Gourmet



@Micha
Hallo!
Ich hatte zum Beispiel einen "Mira" der am Spectrum einwandfrei funktioniert hat, aber am ZX81 einen Vorverstärker brauchte. Aber auch andere DDR Recorder hatten das gleiche Verhalten.
Hier: https://k1.spdns.de/Vintage/Sinclair/82/Sinclair%20ZX%20Spectrum/Circuit%20Diagrams/
findest Du in den Spectrum Schaltungen, das der Ausgang niederohmig mit großer Amplitude ist. Im Gegensatz dazu der hochohmige Ausgang des ZX81. Die Ausgangsspannung ist 1:1000 so groß und sehr hochohmig. Das kann nicht jeder Recorder.
Willi
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
16.02.2018, 12:43 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Blöde Frage ist das kabel IO ?

Die ULA vom Spectrum ist ganz anderst aufgebaut.

Auch die Anschlussbeschaltung ist da anderst.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
16.02.2018, 13:28 Uhr
Micha

Avatar von Micha

Die Klinkenstecker-Buchse hatte ich auch erst in Verdacht, die hat aber den "Durchklingel-Test" mit Erfolg überstanden.
EDIT: das Kabel auch.

Kann mich auch dunkel erinnern, daß es damals in gängigen Computerzeitschriften Diskussionen gab, wie man die Speicher-Schaltung des ZX81 verbessern könnte. Ich werd die wohl mal auf Breadboard aufbauen, mit nem Attiny der Ausgabe simuliert, und bisschen mit den R und C Werten experimentieren...
--
Der Sozialismus siecht!

Dieser Beitrag wurde am 16.02.2018 um 13:29 Uhr von Micha editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
013
16.02.2018, 13:41 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Es gibt auch größere GALs, aber nicht in 40 Polig.
"GALs" aber von Atmel gibts auch noch, die heißen
dann ATF..... Da gibts auch welche in 40polgi, oder gabs mal.
Weiß jetzt auch nicht mehr, wo ich mal gesehen hatte.
Ev. beim Buerklin oder Digikey.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Sonstiges ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek