Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Sonstiges » Alterungserscheinungen Goldkontakte » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
22.04.2017, 22:05 Uhr
Mario Blunk

Avatar von Mario Blunk

Hallo !
Die Geräte mit denen wir uns beschäftigen sind eine hervorragende Spielwiese für die Erforschung von Langzeitausfällen und Alterungserscheinungen. Der Patient auf meiner Werkbank (ein weiteres G1212 DVM) ist ein Meisterstück der Analogtechnik mit massenhaft Gold-Steckkontakten an den Einsteckkarten.
Wem sind irgendwelche Alterungserscheinungen an Gold-Kontakten bekannt (außer Abnutzung durch Steckzyklen) ? Gold korrodiert unter bestimmten Umständen tatsächlich oder beschlägt. Was sind die Hilfsmaßnahmen ?

Gruß,
Mario
--
Mein Chef ist ein jüdischer Zimmermann.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
23.04.2017, 04:39 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Bei den Goldkontakten selber nicht.
Bei Pertinx-Platinen beim Übergang von Gold auf
Kupfer waren die schon mal fast alle auf einer Platine gerissen.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
23.04.2017, 18:57 Uhr
Mario Blunk

Avatar von Mario Blunk

Das Trägermaterial ist FR4. Aber von den Pertinax-Platten kannste vielleicht ein ein Foto machen ? Sofern man auf den Fotos die Risse sehen kann, natürlich.
--
Mein Chef ist ein jüdischer Zimmermann.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
23.04.2017, 19:53 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Hatte ich schon mal gemacht, die gibts hier,
aber k.A. unter welchem Fred das war.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
23.04.2017, 19:57 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Bevor das große Suchen losgeht.....:



--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
23.04.2017, 20:45 Uhr
holm

Avatar von holm

Was hast Du denn konkret für Korrosionsprobleme? Bis auf Dreck ist mir da eignetlich noch nichts unter gekommen bei diesen Dingern..


Ahh..ok wenn lt. Bild. Das halte ich für einen Verarbeitungsfehler in der Galvanik, da Lagen die unteren Schichten frei und der Kram ist scheinbar feucht geworden, Irgendwas hat da Opferanode gespielt.

Gruß,

Holm
--
float R,y=1.5,x,r,A,P,B;int u,h=80,n=80,s;main(c,v)int c;char **v;
{s=(c>1?(h=atoi(v[1])):h)*h/2;for(R=6./h;s%h||(y-=R,x=-2),s;4<(P=B*B)+
(r=A*A)|++u==n&&putchar(*(((--s%h)?(u<n?--u%6:6):7)+"World! \n"))&&
(A=B=P=u=r=0,x+=R/2))A=B*2*A+y,B=P+x-r;}

Dieser Beitrag wurde am 23.04.2017 um 20:49 Uhr von holm editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
22.05.2017, 19:07 Uhr
Mario Blunk

Avatar von Mario Blunk

Beim Reparieren eines G1212.xxx DVM fand ich einige Relais, deren Kontakte vermutlich korrodiert oder anderweitig beschlagen waren. Die Kontakte sehen aus als wären sie mit Gold beschichtet. Siehe Foto:



Frage in die Runde:
1. Sind das Goldkontakte in den Relais ?
2. Wenn goldbeschichtet ? Was verursacht die Kontaktschwierigkeiten ? Mit Kontaktspray und sachtem Abwischen sind die Kontakte wieder wie neu. Ich dachte immer Gold ewiglich haltbar...
--
Mein Chef ist ein jüdischer Zimmermann.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
22.05.2017, 21:55 Uhr
runni



Für Silber und Goldkontakte nehme ich CRC Kontakt GOLD, eine Reinigung damit war immer sehr erfolgreich. Meist sind es Legierungen und die laufen auch mal an, gerade bei Relais wäre Gold zu weich.

Grüße,
Ralf N.
--
----------------------------------------
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Sonstiges ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek