Verpackungen

In der DDR wurden z.T. aufwendige Verfahren angewandt, um Computertechnik für den Transport zu verpacken.

Pappkarton

Die typische Verpackung für Geräte bis 50 kg war der Pappkarton. Um die Geräte im Karton zu fixieren, wurden Formteile aus Wellpappe oder Styropor eingesetzt. Da die EDV in der DDR konkurrenzlos war, wurde auf den Kartons auf Werbung oder ansprechende Farbgestaltung verzichtet.


Pappkarton des Kassettenbandlaufwerks K5221

Verpackung einer Festplatte, hergestellt nach 1990

Verpackung des Grafiktabletts K6405

Verpackung des Grafiktabletts K6405

Karton des Rechners A7100

Verpackung des Druckers K6311


Holzkiste-Verpackung

Schwerere Geräte, wie Drucker, wurden in vernagelten Holzkisten transportiert. Inwendig befanden sich Schaumgummi-Polsterungen. Das Gerät war, um ein Verrutschen zu verhindern, mit der Holzkiste verschraubt. Ein Folientüte schützte zusätzlich das Gerät.
Die Transportkiste war nicht selten als Eigentum des Herstellers deklariert und nach der Entleerung zurückzuschicken.


Holzkiste zum Versand des Druckers K6316

die zugehörige Beschriftung


PUR-Schaum-Form-Verpackung

Bei diesem Verfahren wurde der Transportkarton teilweise mit Polyurethanschaum ausgeschäumt und dann mit einem Stempel die Form hineingedrückt. Nach dem Aushärten wurde zur Trennung eine Folie darüber gelegt das Gerät hineingelegt. Dieses Verfahren kam z.B. bei der Verpackung der Betriebsdatenterminals K8901 und K8902 zum Einsatz.


PUR-Schaum-Verpackung


Folie-Beutel

Kleinere Objekte, wie Kabel, Stecker, Farbbänder oder Plotterstifte wurden in Polyethylen-Foliebeutel eingeschweißt. Vorteil daran war die luftdichte Verpackung, was besonders für Farbbänder und Plotterstifte wichtig war. Leider wurden nicht selten die zu verpackenden Bauteile (besonders Stecker-Gehäuse) durch zu große Erwärmung beim Einschweißen beschädigt.


Datenkabel, eingeschweißt

Plotterstifte, eingeschweißt


Staubschutz-Abdeckungen

Um die teure Technik vor dem Einstauben zu bewahren, wurden viele Geräte (z.B. Tastaturen, Bildschirme, Drucker) mit Abdeckhauben aus Kunststoff bzw. Kunstleder ausgeliefert.


Drucker K6314 mit Schutzhaube

PC1715-Tastatur mit Abdeckung

Kassettenlaufwerk daro 1250 mit Abdeckhaube




Letzte Änderung dieser Seite: 18.08.2013Herkunft: www.robotrontechnik.de