Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » USB Treiber für KC87 » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
29.04.2013, 19:50 Uhr
funkheld



Hallo, guten Tag.
Für den Z1013 gibt es diesen USB-Treiber , der auch funktioniert :
Z1013-DVU2_V10_A000-B2A4_DC.BIN

Wo find ich den Treiber für den KC87.

Danke.

Gruss
peter

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 19:50 Uhr von funkheld editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
29.04.2013, 20:07 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Den gibt es nicht.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
29.04.2013, 20:15 Uhr
funkheld



Mit welchen Programm wird der USB dann angemeldet bzw dieses Vinculum VDIP Modul ?

Danke.

Gruss
peter

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 20:16 Uhr von funkheld editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
29.04.2013, 20:18 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ja, eben gar nicht.
Ohne Hardware, keine Software.

In den Dokus zur Hardware steht immer nur was von Z1013.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 20:20 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
29.04.2013, 20:37 Uhr
funkheld



Hmm... warum wurde der dann im JKcemu unter KC87 mit aufgenommen.
Es muss doch irgendwo so ein Ding in einer Schublade liegen, sonst hätte es Jens da nicht reingenommen. Ich nehme an das Jens alles mal durchgetestet hat bevor er es seinem K87 untergejubelt hat?

Danke.

Gruss
peter
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
29.04.2013, 21:59 Uhr
Flieger136



Jens PROGRAMMIERT. Er zeigt auch Möglichkeiten auf. Nach Mario's Idee an der Portadr. #DC. Theoretisch machbar. Wenn es Dich interessiert, Peter, einfach mal aufbauen, an den Port stecken, Programme anpassen... steckt viel Arbeit dahinter, aber auch andere würden sich freuen..
VG
Gunar
--
Behandle andere Menschen so, wie du von ihnen behandelt werden möchtest...

Denke positiv oder gar nicht...
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
29.04.2013, 22:24 Uhr
funkheld



Das wundert mich. Weil ja der Kc87 grundsätzlich mehr Möglichkeiten in sich hat als der einfache Z1013, die auch im vielfachen umgesetzt wurden : Diskette, CPM, Farbgrafik, SD-Karte, Plotter Mega-Modul mit Diskzugriff aus der OS-Ebene.
Ich habe aber auch festgestellt, das für den Z1013 wesentlich mehr Programme erstellt worden sind. Der Z1013 muss interessanter sein zum Programmieren, was ich auch festgestellt habe. Meine funktionierende Grafik mit Sinus/Cosinus im Forth legt es wieder an den Tag. Die Grafik hat aber auch im Z1013 ein stiefmütterliches Leben geführt, obwohl ich es sogar mit wenig Aufwand in Forth einbinden konnte. Ich habe 11Mb-Programme vom Z1013 und kein einziges hat den Grafikmodus erwähnt.
Aber sogar im Forth wird der USB-Stick im Z1013 angesprochen, das finde ich toll.

Gruss
peter

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 22:48 Uhr von funkheld editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
29.04.2013, 22:39 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Das eine hat mit dem anderen nun gar nichts zu tun.

Z1013 kann man ja schon fast als Bausatz betrachten.
Viel billiger als der KC87.
Wer Interesse an Computern hatte, war das eine bezahlbarere Alternative.
Ausserdem eine Frage der Beschaffbarkeit.
Wer dann programmieren wollte, hatte das logischerweise für den Computer gemacht, den er hatte.
Alles andere geht ja auch schlecht.

Ich wüsste nicht wirklich, was nun am Z1013 so viel interessanter sein sollte.

Wie sollte ein Programm für den Z1103 Grafik unterstützen könnnen, wo der von Hause aus gar keine hat?
Sowas musste man sich erstmal gekauft haben, um SW schreiben zu können.
Ausserdem gab es so eine Erweiterung erst iregendwann mal.
Das Zeug gabs ja schliesslich nicht einfach mal geschenkt um die Ecke und alles fertig aufgebaut.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 22:42 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
29.04.2013, 22:58 Uhr
funkheld



Ja, ja..., da gebe ich dir Recht.
Ich hab 1982 den C64 in Aachen gekauft und 1 Jahr Später schon das Diskettenlaufwerk dazu. Bei uns war das einfacher.


Quellcode:
Ich wüsste nicht wirklich, was nun am Z1013 so viel interessanter sein sollte.

Der kleine Kern 2/4KB und die offene Programmierarchitektur.
Ich habe jetzt mit 64 Jahren vom dem kleinen Dind sehr viel kennengelernt.
Da ich auf den C64 auch mit Forth hantiert hatte, fand ich es interessant , wieviel Mühe man in das Forth vom Z1013 gesteckt hat und wie Präzise es angepasst wurde und alles Fehlerfrei. Ich habe mal das Forth aus dem Sourcecode compiliert und dazu die Textscreens eingelesen, es funktioniert einfach alles, genial. Auch das Basic und den Monitor usw. als ASM-Sourcecode den man selber compilieren kann. Ich find das sehr schön.
Die vielen Programme sprechen für den Z1013.

Gruss
peter

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 23:03 Uhr von funkheld editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
29.04.2013, 23:12 Uhr
jmueller



Ich habe im JKCEMU beim KC97/Z9001 die USB-Emulation eingebaut,
weil dafür Interesse geäußert und auch schon eine IO-Adresse
festgelegt wurde, siehe hier (ab Beitrag 104):
http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=7482

Ich gebe zu, normalwerweise ist erst die reale Hardware und dann die Emulation da,
aber ganz so ist es ja in dem Fall nicht.
Die Hardware gibt es ja bereits real, ich habe im JKCEMU nur die beiden Sachen "zusammengesteckt".

Wir haben ja hier das Henne-Ei-Problem.
Die, die USB-Treiber schreiben/anpassen können, haben keinen KC97/Z9001,
und die, die einen KC87/Z9001 haben, zögern mit USB, weil es keine Software gibt.
Und mit JKCEMU wird nun eine Brücke gebaut,
so wie auch schon bei USB für Z1013 diese Brücke gebaut und auch genutzt wurde.

Und mit der nächsten JKCEMU-Version wird auch der eingebaute BASIC-Compiler
das USB direkt unterstützen, auch für den KC87/Z9001.
...Habe ich ja auf dem KC-Treffen gezeigt...

Jens

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 23:13 Uhr von jmueller editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
29.04.2013, 23:48 Uhr
Enrico
Default Group and Edit



Zitat:
jmueller schrieb

Und mit der nächsten JKCEMU-Version wird auch der eingebaute BASIC-Compiler
das USB direkt unterstützen, auch für den KC87/Z9001.
...Habe ich ja auf dem KC-Treffen gezeigt...

Jens

Ja, ist mir aufgefallen.
Mir wäre Compiler im lebenden Rechner schon lieber.
Ob ich den dann mal benutzen würde, kann ich allerdings auch nicht sagen.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2013 um 23:48 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
30.04.2013, 08:57 Uhr
funkheld



Hallo, guten Tag.

Danke Jens für deine ausführliche Information.
Ich freue mich schon auf diese schönen Erweiterungen.

http://hc-ddr.hucki.net/wiki/doku.php/z1013:module:usb
Der USB vom Z1013 hat ja auch in der Realität Freunde gefunden.


Danke.

Gruss
peter

Dieser Beitrag wurde am 30.04.2013 um 09:00 Uhr von funkheld editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
06.02.2019, 13:51 Uhr
ralle



Wird demnächst Realität
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
013
16.02.2019, 18:30 Uhr
ralle



Nun, wie wird der Treiber gestartet. Wo muss der EPROM gesteckt sein?

Ich habe es noch Mal am Emulator versucht.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
014
17.02.2019, 17:10 Uhr
volkerp
Default Group and Edit
Avatar von volkerp

siehe http://hc-ddr.hucki.net/wiki/doku.php/z9001/software/usb

Der Treiber steht im Bereich B800-BFFF.
Nach dem Laden wird er mit DOS initialisiert (nach jedem Reset und nach jedem Strg-C nötig).

Wenn Du den Treiber in einen EPROM packen willst, brauchst Du noch eine Umladeroutine, die dir den Treiber vom ROM in den RAM umlädt und startet. Im Mega-Modul ist das "USBX".
--
VolkerP

http://hc-ddr.hucki.net
(z9001, Z1013, LC-80, ...)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
015
17.02.2019, 17:17 Uhr
volkerp
Default Group and Edit
Avatar von volkerp

Im Emulator JKCEMU 0.97:

- Einstellungen KC87, 2x 16K RAM (oder 64K-RAM), USB
- USB Anschluss zuweisen (Schreibschutz raus)
- KC87 starten
- USB.TAP laden und starten (z.B. mit Drag&Drop auf den Emulator ziehen)


Quellcode:

robotron  Z 9001

OS
>DOS
VDIP-USB OS V.Pohlers 10/30/2018        

Ver 03.69VDAPF On-Line:
Disk Detected P2
No Upgrade
D:\>
D:\>
>
>DDIR
OTHELLO.COM
RPN.COM
SORTER.COM
TESTF.ZBS
>



ABER:
Bitte beachte, dass es im normalen Z9001 keine SAVE-Funktion gibt!
Bitte beachte, dass es im originalen BASIC mit dem Speichern und Laden nicht klappt. Es werden die Kassetten-Systemroutinen hart aufgerufen, und nicht der Sprungverteiler genutzt!
Alles passend zusammen hast Du im Mega-Flash-Modul.
--
VolkerP

http://hc-ddr.hucki.net
(z9001, Z1013, LC-80, ...)

Dieser Beitrag wurde am 17.02.2019 um 17:32 Uhr von volkerp editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
016
17.02.2019, 17:18 Uhr
ralle



Ok, danke. Aber egal was ich versuche einzugeben, START TAPE kommt immer, selbst beim Emulator.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
017
17.02.2019, 17:29 Uhr
volkerp
Default Group and Edit
Avatar von volkerp


Zitat:
ralle schrieb
Ok, danke. Aber egal was ich versuche einzugeben, START TAPE kommt immer, selbst beim Emulator.



Das stimmt. Das hab ich auf meiner Webseite auch so geschrieben:
"OS: Im neuen CCP des Mega-Moduls wird versucht, ein nichtgefundenes Kommando von Diskette zu laden! Im originalen OS Operating System wird in diesem Fall intern CLOAD aufgerufen. Es erscheint dann das bekannte „start tape“."

Genau wie beim BASIC erfolgt das interne CLOAD nicht über den Sprungverteiler CALL 5; sondern durch Direktaufrufe im System :-(
Beim Mega-Flash wird das alles angepasst, da geht das.
Für eine reines USB-Modul müsste man noch LOAD/SAVE u.a. in den Treiber übernehmen. Aber genau dafür ist die Mega-Flash-Software da.

Ich empfehle Dir
- ein Mega-Modul (egal was für eins, vom ganz alten von HONI bis zum aktuellsten von bübchen oder ein SRAM-Modul oder Kombi-Modul von Ulrich Zander)
- RAM-Speicher. 2x 16K RAM oder ein 64 K-Modul oder integriert auf dem Mega-Modulen von bübchen oder SRAM-Modul oder Kombi-Modul von Ulrich Zander.
- Ein USB-Modul (original vom Z1013 oder GIDE/USB von bübchen (teilbestückt) oder was auch immer.

Damit funktioniert der USB-Stick ohne großen Aufwand. Ich selbst hab GIDE+USB von Bübchen und das 64K-SRAM-Modul von Ulrich in meinem Entwicklungs-KC87 drin; mehr derzeit nicht.
--
VolkerP

http://hc-ddr.hucki.net
(z9001, Z1013, LC-80, ...)

Dieser Beitrag wurde am 17.02.2019 um 17:40 Uhr von volkerp editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
018
17.02.2019, 19:02 Uhr
ralle



Dann müßen wir in Garitz brennen, das USB+GIDE im BIc will nicht so richtig..
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
019
20.02.2019, 19:34 Uhr
ralle



Gibt es zufällig ein Programm, was auch in der Baudrate für dem KC87 richtig ausgibt? Ich weiß nur das für dem BIC. Allerdings bräuchte ich es entweder für ein WIN 98 oder Mint 19.

Der JKC macht es auch nicht richtig. Der KC87 hat eine höhere Baudrate als der 85/5. Mir würde es aber auch reichen, wenn der EPROM auf diese Anfangsadresse B800h gesetzt wird. Ich habe 2 16k Module.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
020
05.06.2019, 09:41 Uhr
ralle



Also, ich habe noch mal neu angefangen, Adressierung Rom klappt jetzt, statt den 8612 habe ich einen 541 als Treiber. Muss nur noch die Datenleitungen einziehen.

Ich habe mir die ROMDI angeschaut, Theoretisch könnte man mit den 2 Brücken ein komplett neues OS mit USB einbinden. Ich muss aber erst nachschauen, ob auch das Passiert, was soll, evenduell DUO-Led mit D100. Wickelbrücke gesetzt heisst noch nicht, ob wirklich eine Verbindung besteht.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
021
05.06.2019, 13:30 Uhr
volkerp
Default Group and Edit
Avatar von volkerp

Mach nicht zuviel. Ein 8K-ROM auf C000 reicht. Wenn der stabil läuft, reicht dieser sowie ein VDIP-Modul fürs USB-OS.

Das Z9001-OS ist nicht so leicht auszublenden. Siehe dazu http://www.sax.de/~zander/z9001/tip/tipe.html
--
VolkerP

http://hc-ddr.hucki.net
(z9001, Z1013, LC-80, ...)

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2019 um 13:31 Uhr von volkerp editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
022
05.06.2019, 14:03 Uhr
ralle



Ich habe das BASIC 8+2k nachgebaut. Allerdings nur das fertige 2K-Rom erst mal drinnen.

Ideal wäre es, beides auf eine Platine zu bringen. Oder auch nur diese Platine neu aufzulegen.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
023
05.06.2019, 16:45 Uhr
ralle





Also, ich beziehen mich auf dem einem Ausschnitt.

Die Widerstände ziehen den Eingang künstlich auf High. Von Aussen kommt ein Low, was den Ausgang des Gatters auf High setzt und somit der Lowaktive Eingang am EPROM das Basic abschaltet. Die Diode im Modul soll aber das ganze Entkoppeln, damit der Ausgang des Gatters nicht mit H geärgert werden soll.

An der Stelle hätte ich im Rechner ein oder 2 NAND und 2LED als Zustandsanzeige Eingebaut.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
024
05.06.2019, 23:23 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

@020
Was soll ein BS im USB? ... einen C64 nachbilden???

@022
Was soll eine 10K-ROM-Modulplatine, was ein ROM-Modul nicht kann?

Man bedenke immer die Möglichkeiten der Hardware:

Zitat:
Siehe dazu http://www.sax.de/~zander/z9001/tip/tipe.html


--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2019 um 23:25 Uhr von robbi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
025
06.06.2019, 06:48 Uhr
ralle



Ich Weiss nur, das ich mir einen Hund eingebaut habe. In den 11 Adressbits für den 2716. Dafür sind die Effekte schön anzuschauen.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
026
06.06.2019, 17:40 Uhr
ralle



Geht, ich habe vergessen, den PRG auf +5VDC zu geben.

Wie muß ich die GIDE von Kinstener einstellen, um den USB zu nutzen?
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700

Dieser Beitrag wurde am 06.06.2019 um 17:45 Uhr von ralle editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
027
07.06.2019, 08:15 Uhr
volkerp
Default Group and Edit
Avatar von volkerp

USB kommt auf Port DCh, die Jumper für GIDE sollten auf 50h gesteckt werden.
Beachte dazu den Hinweis von Kingstener in der Anleitung guk1520.pdf:
Du musst für den GAL 20V8 GUK_V6_USB_DC.JED nehmen (Z1013-Variante)
--
VolkerP

http://hc-ddr.hucki.net
(z9001, Z1013, LC-80, ...)

Dieser Beitrag wurde am 07.06.2019 um 08:21 Uhr von volkerp editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
028
07.06.2019, 08:48 Uhr
ralle



Habe ganz vergessen, Daniel hat für mich die GAL auf Bic eingerichtet. Allerdings werde ich auf der 2. Leiterplatte den USB-Teil bauen.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
029
07.06.2019, 09:30 Uhr
DL




Zitat:
volkerp schrieb
USB kommt auf Port DCh, die Jumper für GIDE sollten auf 50h gesteckt werden.
Beachte dazu den Hinweis von Kingstener in der Anleitung guk1520.pdf:
Du musst für den GAL 20V8 GUK_V6_USB_DC.JED nehmen (Z1013-Variante)



Den USB hatte ich eigentlich von Anfang an auf den nicht genutzten Adressbereich (0-3) des GIDE gelegt, das bot sich ja bei der Kombination USB/GIDE auf einer Karte auch regelrecht an und habe es nie wirklich verstanden, warum dafür unbedingt noch ein weiterer zweiter Adressbereich blockiert werden musste.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
030
07.06.2019, 14:09 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Ich auch nicht, aber es gab keine Zusammenarbeit und kein Einsehen des Entwicklers.
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
031
07.06.2019, 14:43 Uhr
ralle



Was eben das Nachbauen doch mitunter erschwert. Weswegen ich den USB-Teil auf einer EXTRA-Leiterplatte aufbauen werde. Somit kann ich die Funktion besser überprüfen, weil es da einige logische Fehler eingeschlichen haben, sei es aus Schußlichkeit oder auch der Kampf mit den Bugs der Programme.

Was ich auch auf Arbeit mit den Schaltplänen im Schaltschrankbau erlebe.

Zumindest der Nachbau des 8+2 Eprom-Modul kann ich als Nachbausicher vermelden. Es funktioniert. Da wäre es nicht schlecht, auch mal eine Auflage dieser Platine zu bringen. Einziger Haken, was aber nicht schlecht sein muß, ist die feste Adresse.

Volker hat jedenfalls dieses Jahr die Möglichkeiten vorgeführt.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
032
07.06.2019, 19:40 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

EPROM- und BASIC-Module gibt es doch wie Sand am Meer.
Bestücke einen Kombimodul mit EEPROM oder Flash-ROM und schiebe Deine Bytes da rein.
Du kannst Sie auch im erweiterten RAM ab C000H testen, wenn Du den ROM abschaltest.

Nachtrag:
Feste Adresse? 4000H - 8000H - C000H.
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.

Dieser Beitrag wurde am 07.06.2019 um 19:41 Uhr von robbi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
033
07.06.2019, 20:00 Uhr
ralle



Letztere. Nur das ich kein BASIC-Modul in fertig aufgebaut habe. Wenn, wird es eine Bauanleitung, es sei einer erbarmt sich und entwickelt die Leiterplatte dafür.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
034
08.06.2019, 09:04 Uhr
ralle



Erst mal ein kleiner Zwischenstand (Foto):



Oben noch die Vorbereitung zu den USB-Teil, ich werde es auf einer neuen Platine testen. Somit bleibt es erst mal übersichtlicher. Unten der EPROM-Teil. Die LED dient nur zur Funktionskontrolle, wird wahrscheinlich durch einer weniger hellen ersetzt. Diese zeigt ein ROMDI an, mehr nicht.
Ulli, um diesen Schaltplan geht es hier, hat sich allerdings nicht als Nachbausicher heraus gestellt.
http://hc-ddr.hucki.net/wiki/doku.php/z1013/module/usb
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700

Dieser Beitrag wurde am 08.06.2019 um 14:28 Uhr von ralle editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
035
20.06.2019, 19:53 Uhr
ralle



Mühsam ernährt sich Eichhörnchen. Ich habe den USB-Teil neugezeichnet, das wird erst mal so aufgebaut. Die Z1013-Platte lässt sich nun nicht so ohne weiteres übernehmen. Sollte diese gleich spielen, bin ich zufrieden und kann eine Bastelanleitung zusammenstellen. Zumindest geht es dann auch ohne GAL's, was mir im dem Fall schon mal wichtig ist.

@Volkerp, vielen Dank für deine Hilfe.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
036
10.08.2019, 13:41 Uhr
ralle



Moin...

Dank der Busverlängerung und einer Platine, bei der ich zumindest die Adresse setzen kann, ist es mir gelungen, am Probeaufbau die PIO anzusprechen. An den PORT's habe ich LED mit Vorwiderstand gegen - angeschlossen. Dabei diese Montagehilfe für diese Hülsen verwendet. Zumindest flackern die LED's lustig, wenn der EPROM-Modul gesteckt ist. Zur Zeit liegt es an den V-DIP's, wo ich neue brauche...
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek