Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » K6313 - Druckwagen bewegt sich, aber Kopf druckt nicht » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
25.02.2020, 17:17 Uhr
marko



Hallo,

ich habe mir vor kurzem aus einem robotron K 6313 (da ging nur noch das Netzteil) und einem baugleichen Präsident 6313 (da ging das Netzteil nicht, aber dafür die Platine) einen halbwegs funktionierenden Drucker zusammengebaut. Beim Selbsttest bewegt sich der Druckwagen hin und her, ganz wie erwartet, es wird aber nichts ausgedruckt. Es liegt wohl an der Platine und nicht am Druckkopf, weil sie mit dem zweiten Druckwagen/Druckkopf das gleiche Verhalten zeigt.
Kann mir jemand einen Tip geben, an welchem Bauteil der Fehler liegen könnte?

Gruß
Markus
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
25.02.2020, 18:03 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

Wird der Druckkopf warm?, wenn ja, sind vielleicht die Nadeln fest. Oder die Spannung an den Transistoren für die Nadelspulen fehlt. Da war, glaube ich, extra eine Sicherung für, die auch korrodiert sein kann.

wpw

edit: ist wohl doch keine Sicherung extra, aber mal die 36V prüfen
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2

Dieser Beitrag wurde am 25.02.2020 um 18:09 Uhr von wpwsaw editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
25.02.2020, 18:22 Uhr
marko



Danke für die rasche Rückmeldung!
Der Druckkopf wird nicht warm; wie gesagt, auch ein Austausch des Druckkopf und des Wagens hat nichts gebracht. Die Sicherungen habe ich vorher schon geprüft, sie sind in Ordnung. (Bei dem Robotron-Board aus dem ersten Drucker, von dem ich nur das Netzteil verwende, da waren sie allerdings in der Tat völlig korrodiert).
Die 36 V sind auch da.
Wo kann ich denn die Spannungsversorgung direkt "vor" dem Druckkopf messen?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
25.02.2020, 18:33 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

an den KT... Transistoren
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
25.02.2020, 18:34 Uhr
matro



Farbband ?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
25.02.2020, 18:46 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

Man hört doch ob die Nadeln im Druckkopf arbeiten und das mit oder ohne Farbband
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
25.02.2020, 19:01 Uhr
ralle



Es gibt eine Papierüberwachung, aber keine Farbband Überwachung. Die Nadeln sind nicht zu überhören.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
25.02.2020, 20:22 Uhr
marko



Ich habe es auch mit Farbband probiert; aber eine Farbbandüberwachung findet in der Tat nicht statt. Gleiches Verhalten.
Jetzt allerdings ist eine Verschlimmerung eingetreten: Nun leuchtet auch die rote Lampe; das hat sie vorher (trotz abgezogener Verbindungsstecker, aber natürlich mit Modul im Stecker XB01) nicht getan. Ich fürchte, da ist wohl (für mich) nichts mehr zu retten (die andere Platine hat von Anfang an "rot" gezeigt). Oder macht es Sinn, trotzdem an den KT-Transistoren zu messen? Wieviel Volt müssen dann wo anliegen?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
25.02.2020, 22:27 Uhr
Rolli



Hast Du denn Schaltungsunterlagen?
https://www.tiffe.de/Robotron/Drucker/



Ein Oszi wäre auch ganz hilfreich

Gruß
Rolf

Dieser Beitrag wurde am 25.02.2020 um 22:36 Uhr von Rolli editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
25.02.2020, 22:59 Uhr
marko



Ich habe das Service-Handbuch. So richtig schlau draus bin ich aber bislang nicht geworden, zumal ich auch nicht weiß, ob es wirklich für meine Platine gedacht ist. Die aus dem anderen 6313 sieht komplett anders aus als die, mit der der Drucker zumindest teilweise funktioniert.
Ein Oszi habe ich auch.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
25.02.2020, 23:40 Uhr
Rolli



Die Spannung +36V kann man an den Emittern der KT853 oder am +Pol der Elkos C201...C203 messen (gegen 0V z.B. am -Pol der Elkos C201...C203)

Im Service-Handbuch ist doch die Bestückungsplan der Hauptplatine abgebildet. Der sollte dann zu der Leiterplatte deines Gerätes passen.
Es gibt verschiedene Versionen der Nadeltreiber (mit B555 oder B556 (neurere Version))
Im Servicehandbuch ist die Funktion der Nadeltreiber ausführlich beschrieben.

Dieser Beitrag wurde am 25.02.2020 um 23:45 Uhr von Rolli editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
25.02.2020, 23:58 Uhr
marko



Danke, Rolli. An den drei Elkos liegen die die korrekten 36V an, das passt also. Im Das Servicehandbuch wurde mir als ziemlich schlechte Fotokopie auf Umweltpapier mitgeliefert; die Schaltpläne zu lesen ist da keine wirkliche Freude. Aber ich versuche mal, ob ich mit den von Dir genannten Schaltungsunterlagen weiter komme.
Im Handbuch steht unter 1.2.4 die Drucknadelansteuerung; da hatte ich auch schon nachgesehen. Bis auf die Kondensatoren fand ich aber dort keine Angaben, wieviel Volt an welchem Bauteil zu messen wären. Vor allem muss ich ja bei ausgebautem Druckmechanismus auf der Platine messen, also in einem Zustand, in dem der Druckkopf keinen Befehl erhält. Kann man da überhaupt etwas Signifikantes messen? Oder müsste man gar im Betrieb (etwa beim Selbsttest) messen? Dann wüsste ich aber nicht, wie ich an die Platine zum Messen drankomme. Begriffe wie "Ausräumhaltestrom" sagen mir leider nichts.
Da ja alle Nadeln ausgefallen sind, kann es m. E. ein einzelner Druckverstärker nicht sein; der Fehler muss woanders liegen. Hast Du vielleicht noch einen Tipp?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
26.02.2020, 06:40 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

wie schon von Rolli und mir geschrieben liegt die Spannung 36V an den KT Transistoren an? Und liegen an den B555 die 12V an. ohne die kommt nicht an den KTs an.

wpw
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
013
26.02.2020, 08:51 Uhr
R09



nur so als Einwurf. Bei den Schalterdruckern der Post war in einem solchen Fall meist die dazugehörige PIO im ars.. .
Grüsse Bernd
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
014
26.02.2020, 10:57 Uhr
marko



An den KT-Transistoren liegen 36 V an, an den B555 die 12 V auch. Es würde mich, wie gesagt, auch wundern, wenn nicht. Da ja sämtliche Nadeln nicht gehen, kann doch der Fehler nicht an den KTs oder den B555 liegen, da ja je ein KT und ein B555 für eine Nadel zuständig ist (?). Ich vermute den Fehler daher an einer "Stufe" davor oder danach. Wo ist denn die PIO, Bernd, und was sollte ich an ihr messen?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
015
26.02.2020, 12:37 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

du könntest jetzt mal testen, ob die V201 V205 i.o. sind. der eine setzt alle B555 zurück und der andere schaltet die 36V für alle KT...

du könntest auch mal deinen Oszi anwerfen und die Steuereingänge prüfen ob dort und an den oben genannten Transistoren etwas an impulsen ankommt.

wpw
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
016
26.02.2020, 13:19 Uhr
R09



Auf dem Plan
https://www.tiffe.de/Robotron/Drucker/K6313/K6313_14_Serviceschaltplaene.pdf
Seite 4 von 5 U855 = D105 Port B PP1 bis PP8 wenn ich das richtige sehe.
Da müsste wenn die Nadeln angeteuert werden mit dem Oszi was zu sehen sein
und wie schon geschrieben die nachfolgenden Stufen.
Grüsse Bernd
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
017
26.02.2020, 13:47 Uhr
Rolli



Hallo Marko,
welche Platinenversion hast Du nun - mit B555 oder mit B556?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
018
26.02.2020, 13:52 Uhr
marko



Vielen Dank Euch, aber wie kann ich an U855 messen? Wenn ich das Gestänge mit dem Druckkopf wieder einbaue, so daß das Testprogramm ablaufen kann, komme ich ja nicht mehr an die Platine dran zum Messen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
019
26.02.2020, 13:58 Uhr
marko



Hallo Rolli,

auf meiner Platine heißen die Chips "U555".
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
020
26.02.2020, 14:14 Uhr
Rolli



Jetzt reden wir aneinander vorbei.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
021
26.02.2020, 14:21 Uhr
marko



Ich glaube nicht; es sind jedenfalls "555"-Typen. Es sind auch 9 Stück, also für jede Nadel eine. Die müssten es dann doch sein, oder?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
022
26.02.2020, 14:40 Uhr
ralle



B555 sind die kleinen Achtbeiner.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
023
26.02.2020, 14:49 Uhr
marko



Genau; bei mir sind sie mit "U 9 555" beschriftet. Sie sind in Ordnung.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
024
26.02.2020, 15:54 Uhr
Rolli



Dann ist ja alles klar. Ich hatte mich schon gewundert, wo marko einen EPROM U555 gesichtet hat.
Beim B555 ist "U 9" das Herstelldatum.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
025
26.02.2020, 16:04 Uhr
ralle



Das B ist wahrscheinlich wegen Export weggelassen worden. So das auch internationale Typen zur Reparatur kommen könnten.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
026
Heute, 10:15 Uhr
Rolli



Ich denke eher, für das "B" war einfach kein Platz mehr auf dem kleinen Gehäuse. Die Beschriftung ist in der entsprechenden TGL festgelegt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
027
Heute, 10:32 Uhr
marko



Kann mir vielleicht noch jemand mit der von Bernd erwähnten "PIO" helfen? Wo liegt dieser Baustein und welche Werte sollten daran gemessen werden? Ich fürchte, meine Möglichkeiten sind sonst am Ende.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
028
Heute, 10:56 Uhr
Wusel_1




Zitat:
ralle schrieb
Das B ist wahrscheinlich wegen Export weggelassen worden. So das auch internationale Typen zur Reparatur kommen könnten.


Das bezweifle ich aber ganz stark, da die 555 unterschiedlich sind:
https://www.bilder-upload.eu/bild-35abde-1582797360.jpg.html
--
Beste Grüße Andreas
______________________________________
DL9UNF ex Y22MF es Y35ZF
JO42VP - DOK: Y43 - LDK: CE

*** wer glaubt, hört auf zu denken ***

Dieser Beitrag wurde am 27.02.2020 um 10:59 Uhr von Wusel_1 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
029
Heute, 10:58 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

ich bin mal vorsichtig, wenn du mit dem Stromlaufplan und dem Bestückungsplan die PIO nicht selbst findest, wird es bestimmt auch problematisch einen dynamischen Fehler zu finden. Bernd hat es doch genau beschrieben, welche das ist.

hast du denn mit dem Oszi erst einmal dei Transistorenansteuerung, wie ich die vorgeschlagen habe, des V201 und V205 gestestet/ mit einem Oszi geschaut, ob da etwas zappelt?

die digitale Steuerung müßte auch ohne Druckwagen und Druckkopf funktionieren.

Also erst einmal schauen ob an den digitalen Anschlüssen etwas zappelt. Wenn alle Pins zappeln, dann benötigt man wohl doch einen Logikanalysator um logische Fehler zu finden

wpw
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
030
Heute, 10:58 Uhr
Rolli





D105 U855 Port B /PP1.../PP8
Das ist der 40-polige Schaltkreis oben links im Belegungsplan.
Hast Du schon die Spannung +12V an den B555, Anschluss 8 kontrolliert?

Dieser Beitrag wurde am 27.02.2020 um 11:17 Uhr von Rolli editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
031
Heute, 13:11 Uhr
marko



Danke, Rolli. Die B555 sind, wie gesagt, in Ordnung; alle weisen an Pin 8 +12 V auf.
An D105 bzw. U855 zappelt an /PP1 bis PP8 nichts, sondern es liegen an den Pins 27 bis 34 (das sind wohl die betreffenden) konstant 4,2 V. Übrigens auch an /PP9 (auf D104), an /PC aber nur 3,7 V. Dass nichts zappelt, wundert mich aber nicht, weil die Selbsttestroutine ja ohne Wagen nicht anläuft (rote Lampe).

wpw, gerne würde ich das Zappeln messen, weiß aber nicht, wie das im Druckwagen-eingebauten Zustand erfolgen soll. Vorsichtig bin ich; das Gerät hängt auch - wie bei mir alle zu reparierenden Netzgeräte - am RFT-Trenntrafo. Danke, dass Du mich nochmals auf V201 V205 hingewiesen hast. An V201 liegen 36 V an, an V205 aber nur 0,7 V.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
032
Heute, 13:32 Uhr
wpwsaw

Avatar von wpwsaw

an der Basis der V201 und V205 mus auch etwas zappeln, sie sind wichtig, das an den Nadeln sich überhaupt etwas tut

du musst dir mit Pin Klammern die Signale nach aussen legen

oder du legst statisch einzelne Pins erst mal auf L oder H und verfolgst die Signalfolge ob sie korrekt bis zu den Transistoren ankommt.

wie schon geschrieben, da keine Nadel funktioniert, könnte es am Signalweg zu den V201/V205 liegen

wpw
--
RECORD, CRN1; CRN2; PicoDat; LC80; Poly880; KC85/2,3,4,5 ; KC87; Z1013; BIC; PC1715; K8915; K8924; A7100; A7150; EC1834; ab jetzt ohne Tatra813-8x8 aber mit W50LA/Z/A; P3; ES175/2
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
033
Heute, 13:37 Uhr
Rolli



36V am Kollektor von V201 sind bedenklich, denn wenn /PC=3,7V ist, müsste V201 leitend sein, also ca. 0,7V haben. Selbst wenn V201 gesperrt wäre, dürften am Kollektor nur max. 5V anliegen.
Wenn V205 leitend ist, wären alle KT853 auch leitend und das dürfte im Ruhezustand auch nicht sein. Also scheint in diesem Schaltungsteil etwas faul zu sein.
... oder hast Du V201 (SC263e) und V205 (SD335c) verwechselt?

Dieser Beitrag wurde am 27.02.2020 um 13:59 Uhr von Rolli editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek