Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » Restauration RFT LCR-C Data » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000
27.05.2018, 12:37 Uhr
toshi



Hallo!

Ich habe endlich ein LCR-C Data für meinen KC-85 bekommen, leider ist es noch liebebedürftig.

Vielleicht kann mir jemand helfen:
1.) Reinigung der Oberschale: Leider scheint der Druck sehr empfindlich zu sein, zumindest mein Kunststoffreiniger hat ihn teilweise angelöst. Hat jemand einen Tip für ein verträgliches Reinigungsmittel?

2.) Ich benötige einen Satz neue Antriebsriehmen, kennt jemand eine Bezugsquelle?

3.) Der Tonkopf scheint oberflächlich verrostet/korrodiert. Gibt es den noch neu, oder hat jemand einen Tip für Reinigung? ich habe mal wo gelesen, daß ein MU300 LW eine Lizenzfertigung eines japanischen Typs war, vielleicht kennt jemand den Ursprungstyp?

4.) Das LW ist völlig verdreckt und verharzt; wie kann ich es am Besten reinigen? Vollständig zerlegen? Baden in Seifenlauge? etc...

Vielen Dank für Eure Hinweise.
Gruß
Stephan









Dieser Beitrag wurde am 27.05.2018 um 12:39 Uhr von toshi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
27.05.2018, 13:09 Uhr
Zwangsrentner



Hallo Toshi
ruf mal nach "ggrohmann", Guido ist der richtige dafür.
grüsse aussem harz
--
I'm just a truckle, but I don't like to truckle >TIMOTHY TRUCKLE<

Dieser Beitrag wurde am 27.05.2018 um 13:11 Uhr von Zwangsrentner editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
27.05.2018, 22:38 Uhr
toshi



Ok, ich schreibe ihm mal!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
27.05.2018, 23:43 Uhr
toshi



Riemen hab ich gefunden:
https://www.ebay.de/itm/Flachriemen-fur-DDR-RFT-SKR-700-701-550-SC1800-1900u-a/320439459999?hash=item4a9bae209f:g:KskAAOSwbwJaEYSg
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
28.05.2018, 00:08 Uhr
HONI



@toshi

Keine Ebay Riemen! Nimm die von CSI-elektronik. Wird dir Guido auch nochmal sagen. Wenn dein LW verharzt ist wirst du um ein Zerlegen nicht herumkommen, ist aber eine Sau Puzzlearbeit.

MfG HONI!!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
28.05.2018, 19:45 Uhr
ggrohmann



Hallo Toshi!

Da haste dir einen großen Batzen Arbeit auf den Tisch gezogen. Zum Gehäuse: Ich nehm dazu eigentlich nur Spülmittel, Kleberückstände sollten mit Etiketten-Ex abgehen, Nikotin oder Lackspuren gerne mit Isopropanol. Dein Gehäuse sieht aber eher normal verschmutzt aus.

Riemen gibts bei http://www.csi-elektronik.de/:

60.0 x 0.70 x 4.00 mm - BLT17143 Audio/Video Riemen flach (SKR-700), Bestellnummer 30214
62.0 x 1.20 x 1.20 mm - BLT17334 Audio/Video Riemen kantig, Bestellnummer 30380

Es wird zwar noch ein anderer Vierkanntriemen für das Laufwerk angeboten - aber dieser hier paßt besser. Den Zählwerksriemen mußte ich bisher noch nicht ersetzen.

Dein Tonkopf ist ja recht dreckig - da hilft das o.g. Isopropanol.
Das Laufwerk solltest du erstmal oberflächlich reinigen.

Beim Lösen von Schrauben sollte das Laufwerk immer in der Hand gehalten werden, esnn men es dabei auf den Tisch legt, brechen gerne Zapfen am Laufwerk ab!

Das verharzte Fett kriegst du nur durch komplette Demontage raus. Ich beschreibe dir mal wie ich das normalerweise mache.

1. Laufwerk komplett aus dem LCR Data ausbauen. Es führt ein blauer draht vom Laufwerksstecker zur Platine im Gerät, den lötest du dort auf der Platine ab. Der ist zusammen mit einem meist rosafarbenen Kabel auf einer Lötfahne angelötet. Dann lötest du den blauen Draht am Motor ab, und lötest dort den blauen Draht vom Laufwerksstecker drauf. Löte außerdem den Widerstand, der den Motor mit der Platte am Laufwerk verbindet ab - und zwar vom kurzen blauen Draht, der zum Motor führt. Nimm auch noch den Bügel mit den Laufwerkstasten ab, der ist mit einem oder 2 Sprengringen befestigt!

2. Demontiere Motor und Schaltkontakt, sowie Zählwerk.
3. Demontiere die hintere Lagerplatte incl. Schwungrad und beiden Riemen.
4. Vorn gehts weiter: die Schraube an dem kleinen Blech muß raus, das Blech und die kleine Kugel dahinter. Die Andruckrolle ist eingeklipst, die muß raus. Dann kannst du die Kopfträgerplatte entnehmen, danach noch den Hebel unter der Kopfträgerplatte und das Plastik-Zwischenrad an den Wickeldornen. Der kleine Hebel neben dem Rücklaufwickel muß auch ab.
5. Baue alle Spiral- und Drahtfedern ab, und lagere sie so, daß keine wegkommt und jede später wieder an ihren ursprünglichen Platz kommt! Mach dir dazu ne Skizze.

6. Dreh die drei Schrauben auf der Feder für die Laufwerkschieber raus und entnimm die Feder.
7. Demontiere nun den Hebel, der oben auf dem Deckblech sitzt. Der hat so eine Art Plastik-Sprengring drauf.
8. Nun ist das Plastikrad dran, welches vom Vierkanntriemen angetrieben wird. Den Pendel-Hebel darunter kannst du gleich mit entnehmen, ebenso die Hebel mit dem Zahnrad links und rechts daneben.
9. Entferne die 3 Schrauben des Rückblechs und entnimm alles was darunter ist. Es bleiben 2 Blechschieber, für deren Demontage ein Zahnrad abgenommen werden muß, welches wieder mit so einem Plastikring befestigt ist. Auch die beiden Schieber müssen unbedingt raus!

10. Der Rastmechanismus für die Pausentaste kann drin bleiben, den Schieber für die Pausentaste kriegt man auch heraus, wenn man das Plastikteil leicht anhebt. Auch die Wickeldorne müssen nicht raus.

Säubere alle Teile von Fett. Alle Kleinteile kommen dazu mit einem Fettlöser in ein Ultraschallbad oder du putzt das mit Isoprop. Du mußt ebenso das Plastikchassis des Laufwerks reinigen! Den Schwenkhebel am Aufnahmeschieber mußt du besonders gründlich reinigen! Laß diesen am besten ein paar Tage nach der Reinigung liegen und prüfe, ob der wieder fest geht.

Das LW hat ab Werk viel zuviel Fett drin! An den Stellen, wo du Reibspuren von Metall auf Metall siehst, kannst du bei der Montage nichtharzendes (Feinmechanik)-Öl sehr sparsam auftragen.

Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Du kannst die Funktionsprobe von Kopfabsenkung und Pausenmechanismus durch Einsetzen des Schwungrades und Drehen dieses per Hand testen. Die komplette Funktionsprobe kann durch Anschluß des Laufwerks an den LCR erfolgen, dazu brauchst du die beiden blauen Drähte zum Motor noch nicht wieder in den Originalzustand zu versetzen. Vergiß den Draht am Massewiderstand nicht!

Wenn nach dem Zusammenbau etwas nicht geht, fragst du am besten hier nach. Beim Einbau des Laufwerks in den LCR darf es nicht am Motor angefaßt werden, sonst springen die Riemen runter bzw. laufen nicht mehr mittig!

Guido

Dieser Beitrag wurde am 28.05.2018 um 19:51 Uhr von ggrohmann editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
28.05.2018, 20:24 Uhr
toshi



Hallo Guido, Hallo Honi!

Vielen lieben Dank für die super-ausführliche Erklärung und die Hinweise.
Werde dann man die Riemen bestellen und Ausschau nach einem freien Tag halten

Ich habe ein bischen Respekt vor der Arbeit, aber im jetzigen Zustand ist das Laufwerk auch zu nichts nütze.

Mit Feinmechanik stehen ich ein wenig auf Kriegsfuß, nachdem ich 2 Minolta-Spiegelreflex-Kameras nie wieder richtig zusammenbekommen habe. Aber das Laufwerk ist ja eine Größenordnung grober als die DSLR, und notfalls werde ich mich nochmal melden, wenn ich in einer Sackgasse lande.

Das ganze Laufwerk in Waschbad ist keine Lösung?

Gruß
Stephan

Dieser Beitrag wurde am 28.05.2018 um 20:26 Uhr von toshi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
29.05.2018, 22:21 Uhr
ggrohmann



Hallo Stephan,

ich nehme mal an, du willst den LCR nur für die Benutzung am KC haben und kein sammelwürdiges Exemplar? Ich frage, weil du "Restauration" geschrieben hast. Deine Front sieht nämlich doch etwas vergilbt aus, oder täuscht das? Ansonsten kannst du auch von mir im Tausch ein bereits fertiges Gerät bekommen.

Das Laufwerk komplett in ein Waschbad zu legen ist sicher möglich, birgt aber zwei Risiken: das Fett zwischen einigen plan aufeinander aufliegenden Blechschiebern wird so ggf. nicht gelöst und es können Flüssigkeitsreste oder feste Rückstände davon an unzugänglichen Stellen im Laufwerk zurückbleiben. Da ist mir die Zerlegung sicherer.

Guido

Dieser Beitrag wurde am 29.05.2018 um 22:23 Uhr von ggrohmann editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
30.05.2018, 04:39 Uhr
ralle



Ich meinte, eine Reparaturanleitung bei Robby gesehen zu haben. Sonst schau ich mal zu Hause.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
01.06.2018, 01:09 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Die Serviceanleitung:
http://www.sax.de/~zander/zubehoer/lcrc.html
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
01.06.2018, 13:06 Uhr
toshi



Vielen Dank!!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
01.06.2018, 16:28 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Ein Hinweis noch: ich habe in meiner Reparaturbeschreibung nicht dieselben Bezeichungen der Einzeilteile wie in der Anleitung für das MU300 von Robbys Seite verwendet. Es war halt einfach nur aus dem Gedächtnis geschrieben.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
02.06.2018, 10:35 Uhr
ralle



Alles was du jetzt noch benötigt, großes weißes Blatt Papier und viel Geduld.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
013
02.06.2018, 23:28 Uhr
mark1111



Schaue auch mal hier:

http://www.rft-sammlung.de/mu300.html

Habe auch noch die RFT-Service-Anleitung als PDF-File: MU 300 S-DR von Stern-Radio-Berlin


Dieser Beitrag wurde am 02.06.2018 um 23:34 Uhr von mark1111 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
014
03.06.2018, 05:38 Uhr
ralle



Das würde aber auch in der DDR und einem Reparaturhandbuch aus den späteren 1980 ausreichend vorgestellt.
--
Gruß Ralle

Wenn Sie dazu neigen, Bedienungsanleitungen zusammen mit dem Verpackungsmaterial wegzuwerfen, sehen Sie bitte von einem derart drastischen Schritt ab!...
... Nachdem Sie das Gerät eine Weile ausprobiert haben, machen Sie es sich am besten mit dieser Anleitung und ihrem Lieblingsgetränk ein oder zwei Stunden lang in Ihrem Sessel bequem. Dieser Zeitaufwand wird Sie dann später belohnen...

aus KENWOOD-Bedienungsanleitung TM-D700
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
015
14.05.2019, 20:45 Uhr
Rasor89



Hallo,

Ich möchte das Thema mal reaktivieren.
Hab zwar einen Lcr 403 aber das sollte nicht so ein großer Unterschied sein für meine Frage.

Eigentlich hat das Gerät ohne Probleme funktioniert. Dann hat sich jedoch die Mechanik etwas verhakt und ich habe es aufgeschraubt. Nun funktioniert die Mechanik wieder, jedoch kommt kein Ton mehr (nur noch Brummen). Habs auch über DEN Ausgang an ei em anderen Lautsprecher probiert, geht aber auch nicht. An was kann das liegen bzw. Was kann man testen um den Fehler zu finden?

Mfg
Christian

Dieser Beitrag wurde am 14.05.2019 um 20:46 Uhr von Rasor89 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
016
14.05.2019, 22:31 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Da wird jetzt vermutlich immer der Aufnahmeschieber mit ausfahren. Das liegt daran, daß der kleine Hebel unter dem Schieber durch das Fett verklebt ist.

Es kann aber auch sein, daß du einen dreipoligen Stecker zum Tonkopf hast und keinen 5-Poligen und daß du diesen nicht wieder richtig aufgesteckt hast, falls du dieses Kabel abgezogen hattest.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
017
14.05.2019, 22:51 Uhr
Rasor89



Hallo Guido,

Sieht man das anhand des Videos ob der Aufnahmeschieber mit raus fährt?

https://youtu.be/oABe5oqzkp8

Den Stecker hatte ich nicht ab, daran sollte es also nicht liegen.

Kann auch was am Tonkopf sein, d.h. Wenn man mit einem magnetischem Schraubenzieher dran gekommen ist?

Mfg

Dieser Beitrag wurde am 14.05.2019 um 23:25 Uhr von Rasor89 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
018
15.05.2019, 08:07 Uhr
ggrohmann



Hallo!


Zitat:
Rasor89 schrieb
Hallo Guido,

Sieht man das anhand des Videos ob der Aufnahmeschieber mit raus fährt?

https://youtu.be/oABe5oqzkp8



Nein, der ist auf der Rückseite des Laufwerks.


Zitat:

Kann auch was am Tonkopf sein, d.h. Wenn man mit einem magnetischem Schraubenzieher dran gekommen ist?



Eher nicht.

Guido

Dieser Beitrag wurde am 15.05.2019 um 08:07 Uhr von ggrohmann editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
019
15.05.2019, 08:34 Uhr
Rasor89



Guten Morgen,

Leider hab ich nicht so viel Ahnung, habe zwar versucht die Mechanik nachzuverfolgen, aber das ist nicht so einfach, wenn man nicht weiß wie es funktionieren soll.

Könntest du mir anhand der beiden folgenden Bilder vielleicht sagen, wo ich hin schauen muss? Weiterhin ob die weiße rot eingekreiste Nase so korrekt positioniert ist? (in Bezug auf den Blechwinkel darunter)

https://www.dropbox.com/s/m0ahywoxrb0h45h/IMG_20190514_230238.jpg?dl=0

https://www.dropbox.com/s/6ietlu0gq0s2a77/IMG_20190514_230247%281%29.jpg?dl=0

Danke.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
020
15.05.2019, 09:01 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Du bist nahe dran. Der von der eingekreiste Hebel sorgt dafür, daß beim Drücken der Taste Stop/Auswurf nur dann der Auswurf betätigt wird, wenn zuvor keine andere Taste gedrückt war.

Aber ich sehe deinen Fehler tatsächlich. Im zweiten Bild trifft deine rote Markierung rechts einen weißen Hebel, an dem eine Spiralfeder eingehängt ist. Der Hebel ist dabei unter dem Blechschieber, der den Aufnahmeschalter betätigt. Dieser Hebel müßte durch die Feder zurückgezogen werden, da das Laufwerk gerade nicht in Aufnahmestellung ist. Der Hebel ist mit dem Blechschieber durch das Fett verklebt. Der Hebel sollte sich normalerweiseganz leicht bewegen lassen.

Lösung: Laufwerk zerlegen, Hebel ausbauen, mit Fettlöser behandeln (heißes Ultraschallbad mit Fettlöser (Fit) - ohne die Feder - wäre gut).

Ich sehe aber auch, daß gerade nur die Pausentaste gedrückt ist, aber der Motorschalter betätigt wird. Es ist also an der Zeit für die oben beschriebene Prozedur. Punkt 1 ändert sich für einen LCR-M dabei wie folgt:

1. Laufwerk komplett aus dem LCR ausbauen. Dann lötest du den Widerstand, der den Motor mit der Platte am Laufwerk verbindet ab - und zwar vom kurzen blauen Draht, der zum Motor führt. Nimm auch noch den Bügel mit den Laufwerkstasten ab, der ist mit einem oder 2 Sprengringen befestigt!

Guido

Dieser Beitrag wurde am 15.05.2019 um 10:11 Uhr von ggrohmann editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
021
15.05.2019, 12:32 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Vor ca. 49 Jahren durfte ich ein/zwei Semester Oberflächentechnik hören.
Da habe ich erfahren, daß das beste Fettlösungsmittel Benzin ist!

Ich habe also meine Reinigungsversuche weniger erfolgreich einfach mit Benzin gemacht. Der temporäre Erfolg lag daran, daß ich mich nicht getraut habe, das Laufwerk zu zerlegen. Es lag genau an diesem Hebel...

Der Plast des Gehäuses wird von handelsüblichem Waschbenzin nicht angelöst. Auch nicht von Spiritus und sogar Terpentinersatz richten keine Schäden an. Wasser an den "eisernen" Hebelchen ist weniger gut, könnte mal einen Rostanflug ergeben.

Anekdote 1:
Der Dozent sagte damals: "Es gibt zwei Oberflächentechniker in Deutschland. Der andere lebt in Hamburg."

Anekdote 2:
Bei meinem Hausbau habe ich 1984 fetttriefende Stahlprofile für das Terrassengeländer mit Waschbenzin abgewaschen. Nach der Beschichtung mit PE-Farbe steht das Geländer unversehrt noch heute. Es gibt kein Abblättern, keinen Rost, nichts. Der Lack wurde ein paarmal erneuert. Es kam auf die gute Vorbehandlung mit Benzin an...
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
022
15.05.2019, 12:43 Uhr
Rasor89



Hallo,

ich glaube ich habe es verstanden:
Nochmal Bildlich [] sind die Nummern im Bild
https://www.dropbox.com/s/jrp9thnmixjxmxh/IMG_20190514_230247-2.jpg?dl=0

- Die Feder zieht den Hebel in Richtung rechts oben [1]
- Der Hebel unter Blech wird dann so positioniert, das er bei [2] einen Anschlag bildet
- [3] wird nun die Stop/Auswurftaste gedrückt, schiebt es den weißen Hebel nach links

Kannst du bitte nochmal prüfen und sagen, ob die Anordnung bei [4] so stimmt? Ich vermute der weiße kleine Hebel muss nach links und der Blechwinkel rechts davon stehen?
Ich hatte das nämlich getauscht, weil es anders rum nicht ging, aber das scheint ja wie von dir geschrieben an dem anderen Hebel und dem fehlendem Anschlag zu liegen.

Ist das auch der Grund, warum das Kasettenfach nicht mehr einrastet, wenn ich es schließe?

Mfg
Christian
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
023
15.05.2019, 13:43 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Die beiden Hebel haben nichts mit einander zu tun. Der eine [3,4] ist für den Auswurf, der zweite [1] steuert, ob der Aufnahmeschieber ausgefahren wird oder nicht nicht. Bei 2 gibt es keine Berührung oder einen Anschlag. Der Motorschalter ist aber betätigt, als ob eine Taste (außer Stop und Pause) gedrückt ist. Da klemmt wohl noch der Schieber, der den Schalter betätigt, und der Schieber positioniert auch den Hebel [3,4] so, daß kein Kassetten-Auswurf erfolgen kann.

Ausführlicher kann ich erst morgen wieder schreiben.

Das Ding muß komplett zerlegt und gereinigt werden.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
024
15.05.2019, 13:59 Uhr
Rasor89



Danke Guido für deine Geduld!

ich werde mal anfangen das ganze zu zerlegen und zu reinigen.
Trotzdem nochmal meine Frage: ist die Reihenfolge bei [4] richtig? Weißer Hebel rechts und Metallwinkel links davon (beides im blauen Kreis eingezeichnet)? Wills dann gleich wieder richtig und nicht falsch zusammen bauen.

Mfg
Christian
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
025
15.05.2019, 15:01 Uhr
ggrohmann



Hallo!


Zitat:
Rasor89 schrieb
Trotzdem nochmal meine Frage: ist die Reihenfolge bei [4] richtig? Weißer Hebel rechts und Metallwinkel links davon (beides im blauen Kreis eingezeichnet)?



Nein, das ist genau falsch herum.

Nur noch mal zur Sicherheit: Ist auf den Bildern eine Taste außer Stop und Paiuse gedrückt?

Guido

Dieser Beitrag wurde am 15.05.2019 um 16:15 Uhr von ggrohmann editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
026
18.05.2019, 17:17 Uhr
Rasor89



Hallo am Samstag.

Hab alles auseinander gebaut, ordentlich vom Fett gereinigt und nun wieder zusammengesetzt. Sie Mechanik an sich scheint viel besser zu funktionieren. Allerdings tritt folgendes auf:

https://youtu.be/YMzn3vAw6P4
https://youtu.be/nLxIQlkp3iw

Wo liegt da der Fehler?

Es ist nun Play gedrückt.

Mfg
Christian
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
027
18.05.2019, 18:49 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Der Hebel muß pendeln, wenn sich das weiße Rad dreht. Bau den nochmal aus und wieder ein, ggf sitzt der nicht richtig drin. Du kannst das prüfen, indem du den Vierkanntriemen runternimmst und das weiße Rad per Hand drehst. Ansonsten muß ich mir mal son Laufwerk ansehen, ob mir was auffällt.

Das passiert mir auch gelegentlich, ich nehm es dann meist auseinander und bau es wieder zusammen. Es kann auch sein, daß der schwarze Plastikring zu fest oder zu lose sitzt.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
028
18.05.2019, 22:22 Uhr
Rasor89



Hallo.

Danke, hab das nochmal gemacht und nun funktioniert es. Ich hab das ausgebaute Laufwerk getestet und es kommt sogar wieder Musik. Komischerweise kommt es zu Problemen, sobald ich es ins Gehäuse einklipse. Entweder es kommt kein Ton mehr oder die Mechanik macht Faxen. Das ganze immer unterschiedlich und ohne jegliche Logik. Eingeklemmt ist eigentlich nichts, aber den Fehler finde ich noch.
Danke für deine großartige Hilfe.

Mfg und schönes Restwochenende.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
029
19.05.2019, 12:00 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Gerne macht das Stromkabel zum Laufwerksschalter oder zum Motor Ärger und ragt nach dem Einbau irgendwo dazwischen, oder du hast beim Einbauen am Motor angefaßt und der breite Riemen läuft nicht mehr mittig, dann schaltet das Laufwerk manchmal nicht sauber ab..

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
030
19.05.2019, 14:21 Uhr
Rasor89



Hallo,

Hab alles geprüft, es entzieht sich jeglicher Logik. Leider funktioniert scheinbar auch die Aufnahme nicht.
Mir ist das zu viel Bastelei, ich würde das Laufwerk sehr günstig abgeben. Hast du Interesse?

Mfg
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
031
19.05.2019, 14:39 Uhr
ggrohmann



Hallo!

Ich brauchs nicht, kann es aber sicher für dich reparieren, wenn du magst. Dann solltest du mir aber auch das komplette Gerät schicken.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
032
19.05.2019, 19:19 Uhr
Rasor89



Danke für das Angebot. Aber ich denke mit Versand hin und her rentiert sich das nicht. Zumal ist es recht kurzfristig für Aufnahmen bräuchte. Ich würde es dir zu den reinen Versandkosten überlassen, so wird es wenigstens vor der Tonne bewahrt.

Mfg
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
033
19.05.2019, 20:39 Uhr
ggrohmann




Zitat:
Rasor89 schrieb
Ich würde es dir zu den reinen Versandkosten überlassen, so wird es wenigstens vor der Tonne bewahrt.



Nun denn, hast eine PN.

Guido
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1-     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek