Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Technische Diskussionen » Inbetriebnahme M030 » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: -1- [ 2 ]
000
22.10.2015, 17:00 Uhr
ManfredB



Hallo,

ich habe inzwischen mein M030 aufgebaut und habe ein Problem: Die 21V und 25V Programierspannungen lassen sich mit dem Programm IBN30 problemlos einstellen. Die 12,5V lassen sich jedoch nicht regeln. Es liegen ca. 4V an der Messbuchse an, durch verändern des Einstellreglers P103 ändert sich diese Spannung nicht. Auch die rote LED leuchtet nicht, wenn die 12,5 Volt ausgewählt werden. Allerdings hat P103 einen Einfluss auf die anderen Programmierspannungen,wenn diese ausgewählt sind und P103 verändert wird. Die ist in der Inbetriebnahmeanleitung des Analogteils im Handbuch ja auch so beschrieben.

Sichtprüfung auf Schlüsse, kalte Lötstellen oder Fehlbestückungen habe ich schon gemacht. Hat jemand eine Idee, wie ich bei der Fehlersuche vorgehen könnte?

Danke und Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
001
22.10.2015, 19:08 Uhr
Buebchen



Hallo!
Hast Du VT108 überprüft? Ebenso der R127 muss in Ordnung sein. Wenn sich die 21V und die 25V einstellen lassen sollte der VT108 allerdings in Ordnung sein. Ich tippe auf defekten Einstellregler oder kalte Lötstelle.
Wenn Du den VT108 überbrückst zwischen Emitter und Kollektor , sollte sich in jedem Fall die 12,5 V mit dem P103 einstellen lassen. Wenn nicht die genannten Bauelemente untersuchen.
viel Erfolg!
Buebchen

Dieser Beitrag wurde am 22.10.2015 um 19:30 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
002
22.10.2015, 19:40 Uhr
ManfredB



Hallo Buebchen,
VT 108 hatte ich schon mal draußen und gemessen, der ist i.O. Der Einstellregler sollte doch eigentlich ok sein, wenn er die anderen beiden Spannungen beeinflußt. Das Überbrücken des VT 108 werde ich morgen mal ausprobieren und dann hier berichten.
Danke und Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
003
23.10.2015, 10:57 Uhr
PC-Opa



@Manfred:
Welches Programm meinst du mit IBN30? Wo gibt es das?
Gruß Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
004
23.10.2015, 11:34 Uhr
ManfredB



@Buebchen:
so, Entwarnung :-)). Buebchen, du hattest recht, es war offensichtlich doch eine kalte Lötstelle. Nachdem ich einige Lötstellen nachgelötet habe, funktioniert jetzt alles einwandfrei. Danke!

@Wolfgang:
Das Programm IBN:030 ist auf dem Modul-Eprom drauf (vgl. Handbuch M030 ab Seite 38).

Danke und Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
005
23.10.2015, 11:44 Uhr
PC-Opa



@Manfred:
Danke!
Gruß Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
006
30.12.2015, 18:20 Uhr
ManfredB



Inzwischen habe ich mir einen Programmiersockel zusammengelötet und wollte den ersten Eprom brennen. Aber leider Fehlanzeige :-( Die 12,5V Programmierspannung ist wieder weg. Also der Fehler wie in 001 beschreiben.Iich habe jetzt noch mal alles nachgelötet und vorsichtshalber VT 108 gewechselt, alles ohne Erfolg. Auch ein Überbrücken von VT 108 wie in 002 vorgeschlagen bringt nichts, die 12,5V lassen sich nicht regeln.

Nun bin ich etwas ratlos, weil es ja schon mal lief...

Da ich die Schaltung nicht ganz verstehe, habe ich mal die Spannungen an den Transistoren VT 106, VT 107 und VT 108 gegen Masse gemessen:

Kollektor

21V 25V 12V
VT 106 VT 107 VT 108

IBN 0 9,83V 9,84V 9,71V

IBN 12 9,83V 9,84V 9,71V

IBN 21 0,0098V 0,74V 0,0048V

IBN 25 0,637V 0,0115V 0,0062V



Basis

21V 25V 12V
VT 106 VT 107 VT 108

IBN 0 3,6V 0,0109V -0,0034V

IBN 12 0,115V 0,0166V -0,0034V

IBN 21 0,69V 0,0181V 0,737V

IBN 25 0,111V 0,711V 0,738V



Emitter

21V 25V 12V
VT 106 VT 107 VT 108

IBN 0 9,71V 9,83V -0,0034V

IBN 12 9,71V 9,83V -0,0034V

IBN 21 0,0048V 0,74V -0,0025V

IBN 25 0,0065V 0,0113V -0,0022V


Vielleicht ist ja mal jemand so nett und schaut auf die Messwerte oder misst mal bei sich nach. Oder gibt es irgendwo eine Schaltungsbeschreibung? Auf Buebchens Seite bin ich vorhin nicht fündig geworden.

Danke und Gruß
Manfred

Dieser Beitrag wurde am 31.12.2015 um 12:40 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
007
31.12.2015, 10:34 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo Manfred!
Kann es sein, das Du bei der Bezeichnung von VT108 Collektor mit Emitter vertauscht hast?
Die Spannungen am Emitter ergeben für mich keinen Sinn, weil der Emitter ja immer auf Masse liegen sollte. Allerdings kann es sein, das eine Durchkontaktierung im Massezweig nicht in Ordnung ist.
Es wundert mich aber ebenfalls, das bei IBN 12, an der Basis von VT108 nicht ebenfalls 0,737 V anliegen wie bei IBN 21 oder IBN 25.
Ich gehe dabei von der PDF Schaltung Blatt2 aus.
Du kannst die Spannung auch ohne Computer einstellen, wenn Du die PIO abziehst und Leitung 74 oder und 75 mit einem Draht nach Masse verbindest wie in der Logiktabelle unten links auf Seite 2 für die Spannungsauswahl angegeben ist.
Das Modul muss dann natürlich extern mit 5V und 12V versorgt werden.
Wenn die Spannung am Collektor von VT108 rund 9V beträgt ist die Programierspannung abgeschaltet. An D102 Pin 3 muss dann low sein.
Bei High an Pin 3 sollten die 12,5 V einstellbar sein und die Spannung am Collektor von VT108 rund 0V sein.
Viel Erfolg und einen guten Rutsch!
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 31.12.2015 um 10:41 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
008
31.12.2015, 12:45 Uhr
ManfredB



Hallo Wolfgang,

Asche auf mein Haupt. Du hast Recht. Ich habe gestern Emitter und Kollektor verwechselt. Sorry, wenn ich jetzt noch zusätzliche Verwirrung gestiftet habe. Ich habe die Beschriftung in 006 entsprechend berichtigt.

Ich habe hier die Schaltung aus dem Handbuch vor mir. Da ist der Analogteil Blatt 3 von 3.

Bei IBN 12 liegen an Pin 3 des D102 - 0,0034 V an, bei IBN 21 und 25 ca. 11,3 V. An der Basis des VT 108 dann entsprechend -0,0034 V bei IBN 12 bzw. 0,738 V bei IBN 21 bzw. IBN 25.

Wenn ich das richtig interpretiere, können die 12,5 Volt daher gar nicht eingestellt werden. Offensichtlich wird der D102 irgendwo falsch angesteuert... Der Schaltkreis ist ok, den habe ich auch schon ausgetauscht.



Gruß
Manfred

Dieser Beitrag wurde am 31.12.2015 um 13:00 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
009
31.12.2015, 13:10 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Hast Du für VD101 eine SAM63 verwendet oder Einzeldioden?
Stimmt der Wert von R131 und R128?
Ist VT111 in Ordnung?
Bei low an 75 muss die Spannung am Collektor gegen 5V gehen.
Bei High gegen Masse.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
010
31.12.2015, 13:46 Uhr
ManfredB



Hallo Wolfgang,

ich habe eine SAM 63 eingelötet. R128 ist ok (4,7k). R 131 ebenfalls (10k).

Am VT 111 scheint etwas nicht zu stimmen. Messe ich noch genauer nach und melde mich wieder.


Danke und Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
011
31.12.2015, 16:53 Uhr
ManfredB



Hallo Wolfgang,

folgendes hat die Messung ergeben:

Bei Low an 75 messe ich am Kollektor des VT 111 0,016 V bzw. 0,714 V, je nach dem ob 74 auf low oder high ist. Die 5 Volt kommen aber auf keinen Fall. Ich habe daraufhin den Transistor gewechselt, aber ohne Erfolg. Die gleichen Messergebnisse mit dem neuen Transistor....

Beim VT 110 ist es übrigens genauso. Am Kollektor keine 5 Volt bei low an 74.

Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
012
31.12.2015, 18:24 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Nach Deinen Messungen und Erklärungen bleibt für mich nur übrig, das die SAM63 defekt ist. Nimm 3Stück 1N4148 in der richtigen Polung, also an 1 die Anoden und an 2-4 die Kathoden, dann sollte es funktionieren.
Wenn nicht mal einen widerstand 10K von +5V an die Basis von VT101dann muss die Spannung über dem VT108 auf jeden Fall auch bei der Einstellung für 12,5V auf ungefähr 9V gehen. Wenn auch nicht kann nur noch der 4093 defekt sein, ist aber unwarscheinlich.
Viel Erfolg!
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 31.12.2015 um 18:28 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
013
01.01.2016, 12:38 Uhr
ManfredB



Hallo Wolfgang,

das war der Fehler. Die SAM63 war defekt. Nachdem ich die einzelnen Dioden eingesetzt habe, kann ich auch die 12,5V einstellen.

Vielen Dank, alleine hätte ich den Fehler nicht gefunden.

Allen einen guten Start ins neue Jahr!

Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
014
03.01.2016, 16:40 Uhr
ManfredB



Es geht weiter :-(

nachdem der Analogteil funktioniert, hat auch der Digitalteil Probleme. Auslesen und Programmieren funktioniert leider nicht. Ich habe hier mal ein Bild, wenn ich einen 27128 mit der M030 Software auslese:



Dabei fällt auf, dass fast alle Daten doppelt auftauchen. Da scheint was mit der Adressierung nicht in Ordnung zu sein. Ich habe jetzt alle IC´s aus dem Digitalteil (außer der 512k Erweiterung und den 74541 und des 74S287) ausgewechselt. Der Fehler bleibt gleich. Immer das gleiche Ausleseergebnis. Könnte der 74S287 defekt sein?

Danke für Eure Hilfe.
Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
015
03.01.2016, 18:30 Uhr
Pollyplay



M.E. sieht es so aus, wie wenn die Adresse Null nicht umschaltet.
Entweder bleibt die bei low oder bei high stehen.

Man müsste jetzt wissen, was bei 4000 oder 4001 zu stehen hat, ob die 3A für 4000 oder für 4001 richtig ist.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
016
03.01.2016, 18:37 Uhr
ManfredB



3A ist richtig. Die erste Zeile müßte so aussehen:

3A 34 00 FE 01 CA 6C D1.

Das sagt zumindest mein Batronix Brenner, wenn ich den selben Eprom auslese. Und dem vertraue ich.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
017
03.01.2016, 18:45 Uhr
Pollyplay



Danke.
Schau ich mal.

Es ist nicht so, dass einzelne bits gestört sind, es sieht so aus, dass in der Matrix generell etwas faul ist.
Das könnte evtl. dann schon der S287 sein?, oder der, der ihn ansteuert, oder der, der vom S287 angesteuert wird.

Bitte die nächste Zeile mit anzeigen. ( schau ich dann später )

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:13 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
018
03.01.2016, 19:06 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Nachdem was bei Dir geht, schliesse ich den 74S287 aus. Allerdings habe ich bedenken, das eventuell die Pio D13 nicht in Ordnung ist. Hast Du da eine U855 verwendet oder eine C-Mos Pio zum Beispiel die 84020? Diese sind sehr empfindlich und sollten nur wenn der Brenner und der Zu brennende Eprom immer auf dem selben Potential liegen verwendet werden. Da bei meinem Brenner mit dem ich die 74S287 gebrannt habe auch ein Defekt durch statische Aufladung eingetreten ist, habe ich die Eproms in einer Blechbüchse auf Leitschaum aufbewahrt. Diese Blechbüchse habe ich über ein Kabel mit dem Brenner verbunden. Das rate ich auch für das M030 Modul. Wenn jetzt ein Eprom aus der Büchse entnommen wird fasse ich einen auf Masse liegenden Punkt des M030 Gehäuses an. Oder wie es auch empfohlen wird verbindet man ein Leitfähiges Armband das am Handgelenk befestigt ist mit dem Eprommer. Damit kann sich keine Überspannung aufbauen, was besonders leicht im Winter bei trockener Luft geschieht.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
019
03.01.2016, 19:19 Uhr
ManfredB



Ich habe schon beides drin gehabt, UA855 und vorhin Zilog Z84C200. Jetzt habe ich für D13 wieder einen UA855 gesteckt. Immer das gleiche Ergebnis. Die PIO ist es wohl nicht...

Die ersten beiden Zeilen sehen so aus (Batronix):

3A 34 00 FE 01 CA 6C D1
FE 05 CA 18 D2 C3 4E C1

Es ist übrigens der M030 Eprom, den hatte ich nochmal gebrannt...

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:22 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
020
03.01.2016, 19:27 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Da habe ich was verwechselt. Du hast ja das Problem bei der Inbetriebnahme. Ich kann Dir einen 74S287 brennen und zuschicken. Es ist bei den ungefähr 60 Stück die ich für das M030 Projekt gebrannt habe 5 mal vorgekommen das die Daten fehlerhaft waren. Dann sind sie aber auch beim Gültigkeitstest, der mit Unter und Überspannunmg erfolgt durchgefallen. Allerdings sollten sie sich bei dem tschechischen 74S287 nach dem brennen nicht mehr verändern. Aber es kann ja sein das auch ein Prom durch statische aufladung zerschossen wird.
Hat eventuell R90 eine Macke (8x4,7K)? Sind die Verbindungswege zur Programierfassung niederohmig?

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:31 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
021
03.01.2016, 19:30 Uhr
ManfredB



Danke Wolfgang, ich schicke dir eine PM

Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
022
03.01.2016, 19:36 Uhr
Pollyplay



Bitte noch die nächsten beiden Zeilen.
Ist es so, dass die ersten auf den Zeilen immer stimmen?

Für das Auslesen des S287 habe ich mir lt. einer Anleitung einen Adapter gebaut und mit 2716 ausgelesen.

http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb//showtopic.php?threadid=12326

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:43 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
023
03.01.2016, 19:43 Uhr
Buebchen



@pollyplay
Hallo!
Mir ist auch so als ob die Adresse 0H nicht auf high geht. Deshalb fragte ich nach R90. Falls durch irgendwelche Last die ich auf die schnelle nicht im Stromlaufplan sehe die higschwelle nicht erreicht wird.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
024
03.01.2016, 19:46 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Auf dem Chipkörper des 74S287 sind ein Datumscode rechts oben aufgedruckt. Welcher steht bei Dir drauf?
Ich kann Dir XD0 und XN0 schicken. Sie liegen fertig gebrannt vor mir.

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:47 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
025
03.01.2016, 19:50 Uhr
Pollyplay



@Bübchen
Wenn ein bit oder mehrere gestört ist/sind, dann ist ein System zu erkennen. Dann wiederholt sich der Fehler.
Z.B.: 3A wird angezeigt, dann aber CA nicht. Das A müsste also da sein. An anderer Stelle wird das CA angezeigt.

Es wird generell etwas durcheinandergewürfelt.
Oder auch mehrere Adressen?

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 19:59 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
026
03.01.2016, 19:58 Uhr
Buebchen



@pollyplay
Hallo!
Wenn ich mir das Bildschirmbild ansehe fällt mir auf, das auf Adresse 0 das selbe steht wie auf Adresse 1 und so weiter über den gesamten Bildschirm.
Das bedeutet für mich das Adresse 0 immer low ist. Wenn ein Datenbit nicht klappert sieht es so aus wie Du beschreibst. So verstehe ich das jedenfalls.
Die Adressen werden von der PIO aus dem Datenwort generiert und haben mit dem 74S287 nichts zu tun. Wenn der defekt ist kommt man garnicht soweit das Adressen und Daten angezeigt werden können.
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 20:01 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
027
03.01.2016, 20:00 Uhr
ManfredB



Hier mal die ersten 8 Zeilen:

3A 34 00 FE 01 CA 6C D1
FE 05 CA 18 D2 C3 4E C1
7F 7F 45 50 52 4F 4D 4D
45 52 01 C3 0A C1 26 C0
06 21 FD 7E 03 80 6F 7E
5F FD 7E 02 80 6F 7E CB
27 CB 27 CB 27 CB 27 83
5F FD 7E 01 80 6F 7E 57

Der Datumscode auf meinem 47S287 ist XN0.

Den R90 hatte ich gestern schon mal gemessen, alle 4,7k Widerstände waren i.O. Vom gemeinsamen Anschluss des R90 zu den jeweiligen Anschlüssen der Programmierfassung messe ich jeweils 4,7k, das sollte also i.O.sein.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
028
03.01.2016, 20:01 Uhr
Pollyplay



@Bübchen
Ja, das sehe ich ja auch so, aber es hat noch mindestens einen oder mehrere Fehler.
Verm. den einen Adressfehler und wohl noch einen Datenfehler. ( evtl. auch mehrere )


@ManfredB
Steht bei der 4018 eine 45 oder 47 ?

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2016 um 20:39 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
029
03.01.2016, 20:04 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Kannst Du mal ohne die PIO D13 messen welche Pegel an den einzelnen Adressleitungen der Programierfassung anliegen?
Sie müssten alle auf high liegen (>3,4V).
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
030
03.01.2016, 20:28 Uhr
Buebchen



@pollyplay
Hallo!
Ich sehe bei der 4018 47 und danach auch noch einmal.
Es sieht für mich so aus als ob Adresse 0H auf low ist und sich nicht ändert.
Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
031
03.01.2016, 20:43 Uhr
Pollyplay



@Buebchen
Danke. Du hast den auch vor dir ? Original?
Im post 27 steht 45,, ist also nicht richtig.
Ja, die erste Adresse scheint nicht umzuschalten.
Das ist aber nicht alles. M.E. noch ein Datenfehler.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
032
03.01.2016, 22:07 Uhr
ManfredB



Ich habe eben die PIO D13 rausgenommen und auch keinen Eprom auf der Fassung gehabt. Das Modul habe ich eingeschaltet. An den Adress- und Datenleitung an der Programmierfassung habe ich ca. 0,7 V gemessen. Das scheint wohl nicht ok zu sein. Weiter kann ich heute abend aber nicht messen. Werde morgen noch mal nachmessen. Könnte man mit der Inbetriebnahmesoftware nicht einzelne Adressen einstellen? Wäre das nicht eine Möglichkeit der Überprüfung?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
033
03.01.2016, 22:23 Uhr
Pollyplay



M.E. ist etwas mit der ersten Adresse A0 nicht ok. . Die zieht auf low.
Des Weiteren mit der zweiten Datenleitung, D1. Diese zieht, soweit ich das sehe, ständig auf high.

Es muss noch ein dritter Fehler sein.
Dieser dritte Fehler scheint etwas komplexer zu sein, da er sich vorerst nicht so recht erklären lässt.
Wenn immer die gleichen bit-Fehler sind, ist das einfach.
Hierbei aber treten Fehler auf, die eigentlich so nicht sein dürften bei vollkommen richtiger Beschaltung, und auf eine Vertauschung von Leitungen schließen könnten.

Es sieht ganz danach aus, dass zwei Adressleitungen miteinander vertauscht werden. Wenn die Verdrahtung i.o. ist, dann stimmt die Dekodierung nicht.

Sind Bustreiber vorhanden?

Es klemmt definitiv noch eine andere Adressleitung fest. Welche?, muss ich mal auf die Suche gehen.

Es klemmen wechselseitig die A0 und eine andere AX. Damit wäre ich wieder bei der Matrix oder Dekodierer.


Ich weiß jetzt nicht, wie das hier mit dem S287 gelöst ist.
Bei der ZRE-PP ist es so, dass die für jeden EPROM-Typ einen eigenen S287 braucht.
Das habe ich im o.g. thread beschrieben.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 02:41 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
034
04.01.2016, 08:37 Uhr
felge1966

Avatar von felge1966

@Pollyplay

Du weißt aber schon, daß es sich hier um ein Bauprojekt vom KC85 mit vorgefertigter Platine handelt.

http://robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=11704

Wenn eine Vertauschung von Leitungen da wäre, so hätten sie alle Platinen. Ich denke, daß hier eher die Nachentwickler gefragt sind.

Gruß Jörg
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
035
04.01.2016, 09:23 Uhr
Buebchen



@pollyplay
Hallo!
Wie felge1966 (Jörg) richtig schreibt ist das Modul M030 ein Projekt mehrerer Forumsmitglieder. Unter anderem auch ein wenig von mir. Bei diesem Eprommer erfolgt die Auswahl der Eproms und der Programierfunktionen über ein auf der Leiterplatte befindliches Program im Eprom.
Der 74S287 ist nur dafür da die Karte und zwei Grundfunktionen zu selektieren. Er kann meines Verständnisses nach nichts mit dem aufgetretenen Fehler zu tun haben. Trotzdem werde ich einen gebrannten PROM zur leichteren Fehlereingrenzung verschicken.
Ich vermute eine Unterbrechung im Signalfluss der 5V. Eventuell der Leitung 100. Auch die Adressleitung A0 von der PIO zur Programierfassung scheint mir verdächtig.
Beim Messen der Adressleitung A0 ohne PIO muss beachtet werden das das Relais K02 angesprochen haben muss! Also der Transistor VT07 an der Basis angesteuert werden muss. Ein Widerstand von 4,7K von der Basis nach +5V erledigt das. Es kann auch die PIO D14 gezogen werden und Pin 31 der PIO mit Pin 24 der Pio verbunden werden. Dann sollten an allen Adressleitungen highpotential mit mindestens 3,4V anstehen.
Falls die Schaltung noch nicht vorhanden ist unbedingt von der Seite des KC-Klubs Downloads herunterladen. Sie ist dort neben dem Handbuch des M030 das Mario Leubner ebenfalls dankenswerterweise erstellt hat zu finden. Zur besseren Übersicht habe ich sie auf acht A4 Blätter ausgedruckt und zusammengeklebt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
036
04.01.2016, 11:14 Uhr
Pollyplay



Es ist definitiv so, dass die zweite Datenleitung, D01 auf high zieht und damit Werte verfälscht.
Z.B : 0 in 2, 1 in 3 , 5 in 7

M.E. muss erst mal dieser Fehler gefunden werden!
Ob sich dieser Fehler auch auf das Andere auswirkt, weiß ich nicht.

Zum Anderen werden wechselseitig Adressen falsch angesprochen.
Einmal bleibt die A0 über mehrere Byte auf low hängen.
bei 4000 = 0000 Wert richtig
0001 müsste A0 umschalten, ist aber nicht der Fall.
Danach eine andere Adresse, wobei dann aber die A0 auf high umschaltet.

Die A0 bleibt also nicht ständig auf low. Die andere Adresse eben auch nicht.
Beide Adressleitungen werden teilweise falsch angesteuert.
Dies macht der Decoder.

Eine volle Schaltung habe ich jetzt nicht gefunden.
nur das:
http://www.mpm-kc85.de/bild/m030_epromer_erstz.gif

Auf der Seite von Bübchen habe ich einen 2764 als Programm-EPROM gesehen. Hier ist die Rede vom 27128. Ist das so i.o. ?
Weshalb wird hier der 27128 verwendet?

Wenn der Eprom richtig programmiert ist, dann kann es nur noch mit der Decodierung zusammenhängen.
Welche ICs sind als Adressdecodierung vorhanden?
Dort müsste der Fehler liegen.

Bei diesem Bild sehe ich Verbindungsdrähte zu des DS8205, die verm. einen PROM ersetzen. Hier ist eine Vertauschung möglich.
http://www.kcclub.de/bilder/module/m030_epromer_bs.jpg

Wenn möglich, bitte mal links zur Schaltung und den Bildern des derzeitigen Prommers.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 11:53 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
037
04.01.2016, 12:03 Uhr
felge1966

Avatar von felge1966

http://susowa.homeftp.net/index.php/download-topmenu/viewdownload/19/280.html

oder einfach mal M030 im KC85 Labor suchen.

@ManfredB

Sieh dir mal das Relais K02 (wie buebchen schrieb) an, eventuell hat es ja einen Defekt. Idealerweise mal ohne PIOs den Widerstand R45 auf +5V legen und prüfen, ob an der Fassung (Pin28) die +5V anliegen.

Gruß Jörg

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 12:17 Uhr von felge1966 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
038
04.01.2016, 12:06 Uhr
Pollyplay



Danke.

D01 ist die 107 und geht an den D14 , A1, Pin 14.
Entweder die PIO oder vllt. der Widerstand im Netzwerk? oder eine Brücke?
Vorerst muss dieser Fehler beseitigt werden!

Es kann durchaus sein, dass bereits vom Programm-EPROM auf der D01, Pin12 , 1 dauerhaft high gesendet wird?

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 12:41 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
039
04.01.2016, 12:37 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo Manfred!
Ich habe mir mal deine ersten Bytes des M030 Eproms mit den neu von der KC-Club heruntergeladenen Eprom-Software verglichen. Ich bin der Meinung , Dein Eprom enthält Mist!
Ich habe keine Ahnung wie ich hier ein Bild reinsetzen kann. Ich setze es deshalb auf meine Homepage, wie der Epromanfang aussehen sollte.
Ich trage dann hier den Link zu meiner Seite mit der Abbildung ein.
http://buebchen.jimdo.com/selbst-gebaut-diy-homebrew-feito-por-mim/kc85-2-3/m030/
Wo Du den Gültigen Eprom findest verlinke ich ebenfalls noch.
http://susowa.homeftp.net/index.php/download-topmenu/viewdownload/6-eprom-daten/74-m030-nachbau.html
Dabei ist die Software für die 64KB Version zu wählen und in einen 27(C)128 zu brennen!
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 12:43 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
040
04.01.2016, 12:47 Uhr
Pollyplay



@Wolfgang

Das wird es dann wohl gewesen sein.
M.E. passt das zum Fehlerbild.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
041
04.01.2016, 13:22 Uhr
Buebchen



Hallo!
Wenn das noch nicht reicht überprüfe die Jumper auf der M030 Leiterplatte und die Stellung des Schiebeschalters anhand der aktuellen Beschreibung von Mario Leubner.
Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
042
04.01.2016, 18:23 Uhr
ManfredB



Vielen Dank für die vielen Vorschläge.

Ich habe mich zuerst mal um das Problem des Eproms gekümmert. Ich habe nach Anleitung noch einmal erst die 32k Software und danach die 64k Software in einem 27128 gebrannt. Dabei habe ich vorher den KC-Vorblock von beiden KCC Dateien entfernt (Dateigröße KCC Datei mit Vorspann: 8320 Bytes, Datei für Eprom ohne Vorblock: 8192 Bytes).Wenn ich den Vorblock entferne, sieht der Anfang der 32k Software genau so aus, wie ich sie in 027 dargestellt habe. In Buebchens erstem Link in 039 sieht man erst den KC Vorblock und dann den Anfang der 64k Software. Die stimmt natürlich nicht mit der 32k Software überein. Der neu programmierte Eprom bringt daher den selben Fehler, wie der alte. Schade...

Schiebeschalter und Jumper sind richtig eingestellt.

Ich werde jetzt mal die Messung nach Buebchens Anleitung in 035 machen und wieder berichten.

Danke und Gruß
Manfred

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 18:26 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
043
04.01.2016, 18:51 Uhr
ManfredB



Ich habe jetzt beide PIO´s entfernt und Pin 24 mit Pin 31 des D14 verbunden. Die gelbe LED leuchtet. Sowohl an den Adressleitungen als auch an den Datenleitungen der Programmierfassung messe ich jetzt 4,97V. Auch an Pin 28 liegen 5 Volt an.

Auch die gemeinsamen Anschlüsse der Widerstandsnetzwerke R90 - R92 (Leitung 100) haben untereinander Kontakt.

Das scheint also erst mal alles i.O. zu sein.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 18:52 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
044
04.01.2016, 20:37 Uhr
Pollyplay



Hallo ManfredB

Wichtig ist, den Fehler auf der Datenleitung 2, D01 zu finden. Dort liegt ein high an, wo es nicht sein darf.
Solange der Fehler besteht, ist alles andere sinnlos !


D01 ist die 107 und geht an den D14 , A1, Pin 14.
Was misst du auf der Leitung 107 ?

D1 kommt vom EPROM D11, Pin 12, 1 , , evtl. stimmt das schon nicht?
wenn ich das richtig sehe, geht Pin 6 vom D15.3, DL006 auch auf die 1 .
=Strukturbyte lesen.
Dort ist ein Jumper M030_2 . Ist der richtig ? Den Jumper mal umsetzen.
Ist der Jumper gesteckt?
Wenn ja, mal trennen.
Pin 5 und Pin 6 vom D15 messen und posten.

Es könnte dein, dass der D15.3 das high erzeugt. Damit würfelt es auch die ganze Matrix durcheinander.


Vom S287 geht die D0 auf den D04.4, DL004, und die 11 vom D06.4, DL002 ,, von da auf den D15.3 .
D.h., wenn das Signal nicht stimmt, haben wir dasselbe Ergebnis.

Sind die Widerstände in R93 i.o. ?

Als Allerletztes ist es dann vllt. doch der S287 ?


Was passiert, wenn du mal einen 2764 versuchsweise als Programm-EPROM nimmst? Das würde mich interessieren ?

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 21:13 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
045
04.01.2016, 21:30 Uhr
Pollyplay




Zitat:
ManfredB schrieb
Vielen Dank für die vielen Vorschläge.

Ich habe mich zuerst mal um das Problem des

Eproms

gekümmert. Ich habe nach

Anleitung

noch einmal erst die 32k Software und danach die 64k Software in einem 27128 gebrannt. Dabei habe ich vorher den

KC-Vorblock

von beiden KCC Dateien entfernt (Dateigröße KCC Datei mit Vorspann: 8320 Bytes, Datei für Eprom ohne Vorblock: 8192 Bytes).Wenn ich den Vorblock entferne, sieht der Anfang der 32k Software genau so aus, wie ich sie in 027 dargestellt habe. In Buebchens erstem Link in 039 sieht man erst den KC Vorblock und dann den Anfang der 64k Software. Die stimmt natürlich nicht mit der 32k Software überein. Der neu programmierte Eprom bringt daher den selben Fehler, wie der alte. Schade...




Bist du dir da ganz sicher, das richtig gemacht zu haben ???

Ich komm da auf ein ganz anderes Ergebnis !!!

Schau mer mal, was richtig ist.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
046
04.01.2016, 21:54 Uhr
Buebchen



Hallo!
Ich weiss nicht wie ich aus der KCC Datei ein BIN-File für meinen Eprommer erzeuge und habe mich deshalb an Mario mit der Bitte gewandt, mir entweder die Software zuzuschicken oder den Weg zu erklären. Ich muss abwarten.
Mir wurde berichtet das die ersten 128 Byte entfernt werden müssen. Das steht aber im Wiederspruch zu der Abbildung des Bildschirmfotos weiter oben wo wesentlich mehr abgeschnitten wurde. Das kann der Fehler sein.
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 22:08 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
047
04.01.2016, 22:14 Uhr
Pollyplay



Das geht ganz einfach.
Kann ich dir sofort schicken.
Hast du den Total Commander oder einen Hex-Editor?

Mit dem Total die Datei aufspalten in 128 Bytes. Die erste Gruppe wegnehmen und ab 002 zusammenfügen.

Beim Hex-Editor einfach die ersten 128 Byte markieren und löschen.

Natürlich ist das der Fehler oder sein Fehler.

Die bin beginnt mit der Adr. 080 : 08 19 00 3E ...

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 22:17 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
048
04.01.2016, 22:17 Uhr
Buebchen



@pollyplay
Hallo!
Wenn das mit den 128Byte stimmt ist es kein Problem für mich den Eprom zu brennen. Ich kann einen Ofset von 128 Byte eingeben und gut ist es.
Dann stimmt aber der Eprom von Manfred nicht!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
049
04.01.2016, 22:21 Uhr
Pollyplay



Das stimmt 100 Pro.
Der von Manfred ist definitiv Müll.
Dann ergibt es auch 8192.

so muss es aussehen:
08 19 00 3E 36 37 36 36 36 B6 BE 3F 9F 57 56 57
17 97 96 9E 1F 1F 16 16 16 16 16 96 9E 1F 1D 14
14 14 14 14 94 9C 1D 1D 15 14 15 15 95 94 9C 1D
9D 55 54 55 15 95 94 9C 1D 04 06 EE 13 12 0B 7F


Der Disassembler Z180 springt automatisch auf die richtige Adresse und beginnt mit der 08 .

; CPU Type: Z180
;
; Created with dZ80 2.0
;
; on Monday, 04 of January 2016 at 10:43 PM
;
0000 08 ex af,af'
0001 19 add hl,de
0002 00 nop
0003 3e36 ld a,36h
0005 37 scf
0006 3636 ld (hl),36h
0008 36b6 ld (hl),0b6h
000a be cp (hl)
000b 3f ccf
000c 9f sbc a,a


Der Disassembler Z80 sieht so aus :

; CPU Type: Z80
;
; Created with dZ80 2.0
;
; on Monday, 04 of January 2016 at 10:49 PM
;
0000 3b dec sp
0001 2044 jr nz,0047h
0003 69 ld l,c
0004 73 ld (hl),e
0005 61 ld h,c
0006 73 ld (hl),e
0007 73 ld (hl),e
0008 65 ld h,l
0009 6d ld l,l
000a 62 ld h,d
000b 6c ld l,h

bzw so:

; CPU Type: Z80
;
; Created with dZ80 2.0
;
; on Monday, 04 of January 2016 at 10:54 PM
;
0000 4d ld c,l
0001 3033 jr nc,0036h


0013 00 nop
0014 e0 ret po

007c 00 nop
007d 00 nop
007e 00 nop
007f 00 nop
0080 08 ex af,af'
0081 19 add hl,de
0082 00 nop
0083 3e36 ld a,36h
0085 37 scf
0086 3636 ld (hl),36h
0088 36b6 ld (hl),0b6h
008a be cp (hl)
008b 3f ccf


Sobald der Vorspann dabei ist, beginnt der Z180 auch mit 3B. Alles ein wenig seltsam.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 um 23:01 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
050
04.01.2016, 23:39 Uhr
ManfredB



Noch mal kurz eine Meldung vor dem Schlafengehen:

Im 16k Eprom 27128 sind zwei 8k Blöcke gebrannt: zuerst ab Adresse 0000 die Software für die alte 32k Version und danach ab Adresse 2000 die neue 64k Software. Diese beiden 8k Dateien (zuzüglich KC Vorblock) befinden sich im zweiten Link von Buebchen unter 039.

Das was ich unter 014 als Bildschirmfoto gepostet habe, ist der Anfang des Eproms 27128, also die 32k Software, das was in Buebchens erstem Link in 039 und auch bei Pollyplay unter 049 aufgezeigt wird, ist der Anfang der 64k Software. Das sind zwei verschiedene Programme und kann daher nicht übereinstimmen. Ich hoffe, ich habe das jetzt verständlich geschrieben.

Die Messungen, die Pollyplay unter 044 vorgeschlagen hat, werde ich morgen machen und hier wieder darüber berichten.

Danke für euren Einsatz
Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
051
05.01.2016, 00:38 Uhr
Pollyplay



Zitat : " Ich hoffe, ich habe das jetzt verständlich geschrieben. "

Hallo Manfred
Gut ich revidiere mich. Der Eprom scheint ok zu sein.

Hier bei dir wird die Matrix völlig durcheinandergewürfelt.
Zum einen ist es der von mir beschriebene Fehler, der bereinigt werden muss.
Dieser Fehler muss weg.
Es ist aber nicht gesagt, ob der hardwaremäßig oder softwaremäßig entsteht.

Andere Prommer arbeiten mit dem 2764 als Programm-Eprom.
Hier ist es der 27128.
Wenn du sagst, dass im ersten Teil das Programm für 32 K abgelegt ist und im 2. Teil das für den 64 K, dann wird mit Adresse 13, X50 umgeschaltet.

Die X50 bewirkt am D06.4, DL002 , Pin 12 ebenfalls ein Umschalten. Dieser gibt es an den D15.3 weiter, der genau die
2. Datenleitung D1 ( um diese geht es ja )
ansteuert.

Hast du den Umschalter ESW geschlossen oder offen?
Ich vermute offen ? oder Leitungsunterbrechung ?
Der liefert die X50, die m.E. falsch sein könnten.
Was liegt an X50 an ?
Was sagt der R99 ?

Ist M030_1 offen ?


Gut, ok, habe es erfasst.

Wenn ich davon ausgehe, dass der Eprom richtig programmiert ist, dann
muss zwangsläufig der Fehler mit der 2. Datenleitung D1 beseitigt werden.

Solange das nicht erfolgt ist, ist alles andere sinnlos.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 01:17 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
052
05.01.2016, 10:09 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Nur noch einmal zur Sicherheit!
Die Jumper M030_1, M030_2 dürfen nicht gesteckt sein!
M030_3 muss nach rechts zeigen wie im Handbuch beschrieben. Der Umschalter ESW muss offen sein. Der Schaltkreis D06 muss gesteckt sein. Wenn das nicht gewährleistet ist kommt es zu Datenverfälschungen und damit Fehlfunktionen bei der neuen Software für 64K.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 10:10 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
053
05.01.2016, 10:40 Uhr
Pollyplay




Zitat:
Buebchen schrieb
Der Umschalter ESW muss offen sein.



Hallo Wolfgang
Das bestreite ich vorerst.
Die Logic besagt, dass dieser geschlossen sein muss.
Der D15.3 bringt am Ausgang ein high, wo es nicht sein darf. Der 15.3 ist ein Inverter.
Um ein low zu erreichen brauche ich am Eingang ein high.
Der D06.4 ist ein NOR-Gatter.
Um ein high am Ausgang zu erreichen brauche ich am Eingang 2 x low.
Ein Eingang kommt vom ESW.
D.h. , der ESW muss in dem Fall geschlossen sein.

Der ESW bewirkt auch am Programm-Eprom 27128 an der Adressleitung 13 die Programmumschaltung. Geschlossen bis 32 K, offen 64 K .

Das ist nämlich der Fehler.

Der ESW muss bei dem 27512 offen sein, ansonsten geschlossen.

P.s. :
es wird also die FALSCHE Software geladen
Der Eprom enthält 2 Programme. Das ist diese Erweiterung. Einmal bis 32 K und dann noch den 64 K.
Dies wird mit dem ESW umgeschaltet.

Damit dies mit der 2. Datenleitung nicht dann auch passiert beim 64 K, gibt es den Jumper M030_2.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 10:57 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
054
05.01.2016, 10:56 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Sieh mal bitte in der Beschreibung auf Seite 15 und 16 über die Funktion der Jumper und des Schalters nach. Wenn die ersten beiden Jumper gesteckt sind kommt es zu Datenfehlern. Die dürfen nur wenn der D06 (74LS02 nicht bestückt ist gesteckt sein. Mit dem M030_3 wird entschieden ob im Eprom oder RAM das Steuerprogram abgearbeitet wird.
Der Umschalter muss offen sein, damit der Computer das Programm für die 64KB Software bereitstellt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
055
05.01.2016, 11:01 Uhr
Pollyplay



Ja, wir haben hier aber keine 64 K . Wir haben nur 16 K. 27128.
Damit muss der ESW geschlossen sein.

Wo, bitte finde ich die Beschreibung? link?

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 11:02 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
056
05.01.2016, 11:10 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Hier der Link um Handbuch:
http://susowa.homeftp.net/index.php/download-topmenu/viewdownload/20-caos/180-m030-handbuch.html
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
057
05.01.2016, 11:13 Uhr
Pollyplay



Danke.
Schau ich mal.

Ich kann da nichts zum ESW so direkt rauslesen.
Wo, bitte steht das so beschrieben?

Ich bleibe dabei, dass der ESW geschlossen sein muss beim 27128 als Eprom, der gelesen wird.
Und solange mich niemand vom Gegenteil überzeugen kann, was so gut wie unmöglich ist, bleibe ich auch dabei.


Die Logic für die Programmumschaltung ist doch ganz einfach. Im Programm-EPROM 27128 befinden sich 2 separate Programme.
Ab 0000 das herkömmliche bis 32 K und die Erweiterung für den 64 K im oberen Bereich, daher auch diese beiden files mit Vorspann.
Den Vorspann weggelasen erhalte ich 2 x 8 K = 16 K.

Die Umschaltung erfolgt an der Adressleitung 13. low ist ab 0000 für die bis 32 K.Der ESW ist geschlossen.

high für den 64 K . Der ESW ist offen.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 11:40 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
058
05.01.2016, 12:26 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Der Umschalter bewirkt das entweder die Originalsoftware die bis 27(C)256 Eproms verwendet werden kann oder die neue von Mario für den erweiterten M030 bis zum 27(C)512.
Mit den ansprechen des 27C128 auf dem Board hat es nur insofern zu tun ob der 8KB große alte low Teil oder der 8KB grosse neue high Teil des Eproms verwendet wird. Der neue Teil den Mario überarbeitet hat ermöglicht es mit den Hardwaremodifikationen das Eproms vom 2716 bis zum 27(C)512 gebrannt werden können.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
059
05.01.2016, 12:49 Uhr
Pollyplay



Das sehe ich eben ein wenig anders.

Einmal der alte Teil bis 27256.

Zum Anderen nur der 27512. Das ist nur eine Erweiterung.

Wenn der Schalter ESW offen ist, dann ergibt sich zwangsläufig dieser Fehler mit der 2. Datenleitung D1, der nicht sein darf.
Daher muss der ESW bei kleiner 64 K geschlossen sein.


Zitat :
Zitat:
Der neue Teil den Mario überarbeitet hat ermöglicht es mit den Hardwaremodifikationen das Eproms vom 2716 bis zum 27(C)512 gebrannt werden können.


Der alte Teil, Software ab 0000, brennt vom 2716 bis 27256.
Der neue Teil, diese Erweiterung, brennt nur 27512, daher der Umschalter ESW, der nur bei 27512 geöffnet sein muss, ansonsten eben geschlossen.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 13:25 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
060
05.01.2016, 13:34 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Du hast recht. Ich habe da vor Manaten als wir an der Entwicklung gearbeitet haben etwas falsch verstanden und eingeprägt.
Also Schiebeschalter Low, brennen vom 2716 bis zum 27(C)256 möglich.
Schiebeschalter High brennen des 27(C)512 möglich und das Test und Inbetriebnahmeprogramm. Die Stellung der Jumper ist aber wie von mir beschrieben vor zu nehmen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
061
05.01.2016, 13:38 Uhr
Pollyplay



Ok, einverstanden.


Noch etwas zu dieser Verdopplung der Bytes.
Die logic ist generell so, dass immer bei dem nächstgrößeren verdoppelt wird.
2716 zu 2732
2732 zu 2764
2764 zu 27128
27128 zu27256
27256 zu 27512

Wir sehen diese Verdopplung, da bei den unteren Adressen mit dem Ausgelesen begonnen wird.
Gehen wir von zwei Chips mit 27128 aus, (die einen 27256 bilden) , dann wird nicht der eine chip komplett durchgelesen und dann der nächste, sondern die Adr. 0000 vom ersten und dann die Adr. 0000 vom zweiten.

Die Daten der Adresse 0001 sind dann oberhalb 16 K zu sehen und verdoppelt.


Die Verdopplung ist keine Aneinanderreihung, sondern eine Ineinanderfügung.

Da wir aber nur einen 27128 zur Verfügung haben, wird zweimal ( insgesamt im hiesigen Fall jedoch viermal ) auf die 0000 zugegriffen, da ja der zweite chip fehlt. Die höhere Adresse, die zwar umgeschaltet wird, greift sozusagen ins "Leere".

Eigentlich müsste ja bei Auslesen eines 27128 mit dem Programm eines 27512 eine Vervierfachung erscheinen. Es wird im Grunde auch vervierfacht.
Das aber geschieht mit zwei mal getrennter Verdopplung, da das die Logic so enthält.
Es gibt immer nur eine Verdopplung.
Eine Verdopplung sehen wir und die andere befindet sich dann in den Auslesedaten oberhalb von 32K im zweiten Teil.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 14:14 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
062
05.01.2016, 15:10 Uhr
ManfredB



Hallo,

heute ist der neue MH74S287 von Buebchen eingetroffen, Vielen Dank! Wie er schon vermutet hatte, war dieser IC nicht das Problem. Das Fehlerbild bleibt das gleiche.

Ich denke auch, dass mit dem Umschalter ausgewählt wird, welche Software genutzt wird. Schalter nach links = 32K Software (Brennen von 2716 bis 27256). Das ist die alte, originale Software. Schalter nach rechts = 64K Software (Brennen von 2716 bis 27512). Diese Software wurde neu geschrieben. In der 64k Software können die verschiedenen Eprom Typen eingestellt werden. Dies würde keinen Sinn machen, wenn man nur 27512 brennen könnte. Hinweis auf Handbuch ab Seite 27.

Die Jumper und Schalter habe ich wie in 054 beschrieben eingestellt:


Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:19 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
063
05.01.2016, 15:15 Uhr
Pollyplay



Was zeigt sich denn, wenn du den Schalter nach links legst?

Es macht sogar einen großen Sinn.

Schalter rechts ist nur 64 K.
Schalter rechts setzt die zweite Datenleitung auf high, was nicht sein darf.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:18 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
064
05.01.2016, 15:17 Uhr
ManfredB



Wenn ich den Schalter nach links lege, wird beim Einschalten des Moduls die 32k Software geladen.

Meinst du, ich soll erst mit Schalter nach rechts die 64kSoftware laden und dann den Schalter nach links umlegen?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
065
05.01.2016, 15:19 Uhr
Pollyplay



Nein , bitte nur links. Das ist ok .
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
066
05.01.2016, 15:23 Uhr
ManfredB



OK, ich habe das verwechselt, links ist die 64K Software, rechts die 32K Software. Ist auf dem Bild auf Seite 16 des Handbuches auch zu sehen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
067
05.01.2016, 15:24 Uhr
Pollyplay



Na gut, und was zeigt sich da jetzt?
Der Schalter muss geschlossen sein .

Ist denn links die 64 und rechts die 32? dann nach rechts.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:30 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
068
05.01.2016, 15:30 Uhr
Buebchen



@Pollyplay
Hallo!
Scheinbar gehst Du davon aus, das D06.4 immer angesteuert wird.
Das ist aber nicht der Fall. Nur bei einer I/O Adresse, die das Strukturbyte liest wird das gatter vom Prom freigegeben. Bei der normalen arbeit ist das Gatter durch den Prom gesperrt. Es muss etwas anders sein was da nicht in Ordnung geht. Eventuell eine Brücke die schlecht zu sehen ist.
@ManfredB
Hallo!
Sieh Dir die Leiterplatte mal genau durch eine Lupe an ob Du da etwas entdeckst.
Ich überlege aber weiter was den Fehler bewirken könnte.
Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
069
05.01.2016, 15:35 Uhr
Pollyplay



Hallo Wolfgang

Vom ESW geht die X50 direkt an den D06.4, DL002 ,
Da ist ein NOR Gatter mit zwei Eingängen.
Ich brauche am Ausgang ein high.
Das entsteht, wenn zweimal low anliegen.
Daher brauche ich auf X50 ein low.

Die X50 schalten gleichfalls den Programm Eprom mit low auf den niederen Bereich.


" Nur bei einer I/O Adresse, die das Strukturbyte liest wird das gatter vom Prom freigegeben. Bei der normalen arbeit ist das Gatter durch den Prom gesperrt. "

Wie bitte sieht das in low und high aus?
Was liegt konkret wann an Pin 11 des D06 die vom PROM kommt?

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:40 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
070
05.01.2016, 15:39 Uhr
ManfredB



Ich habe mal mit den beiden verschiedenen Programmen (=Schalterstellungen) den selben EPROM ausgelesen:

Schalter rechts = 32K Software:



Schalter links = 64k Software:




Beide Programme lesen die gleichen Daten aus. Mich wundert nur, dass jeweils rechst was anderes steht...
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
071
05.01.2016, 15:47 Uhr
Pollyplay



@ManfredB

Bitte mal den ESW messen, ob der geschlossen wird? Dieser muss geschlossen sein.
Am Programm-Eprom Pin 26, ob auf low?
Am D06 Pin 12 , ob auf low?


Bem. : m.E. ist die 4000 aber die RAM -Adresse, oder ?

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:51 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
072
05.01.2016, 15:57 Uhr
ManfredB



ESW nach links: Programm-Eprom Pin 26 und D06 Pin 12 auf high
ESW nach rechts: Programm-Eprom Pin 26 und D06 Pin 12 auf low

4000 ist die RAM Adresse. Bei der 32k Software kann man beim Befehl Disp auswählen, ob man ROM oder RAM anzeigen möchte. Daher bei dieser Software (oberes Bild) Adresse ab 0000. Beim unteren Bild habe ich den Eprom in den RAM ab 4000 eingelesen und dann angezeigt. Daher Adresse ab 4000 (siehe Befehl Read und Disp)

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 15:59 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
073
05.01.2016, 15:58 Uhr
Pollyplay



geht normalerweise gar nicht. ???
kann irgendwie nicht sein.

Es sind aber Veränderungen zum Bild ganz oben zu sehen, die auch nicht sein dürften.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 16:05 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
074
05.01.2016, 16:07 Uhr
ManfredB



Ja, die Veränderungen sind mir auch aufgefallen... Ich kann mir das auch nicht erklären.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
075
05.01.2016, 16:08 Uhr
Pollyplay



Hattest du den D14 getauscht ? Diesen mal austauschen.

Hast du jetzt den anderen PROM drin ?
Ich vermute es, denn anders geht es nicht.
Den alten PROM wieder rein.

Bitte die 3 Widerstände R93 am PROM messen.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 16:15 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
076
05.01.2016, 16:16 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Ich habe mir jetzt die Eprominhalte für den 32KB Modus, der ab Adresse 0000H im Eprom stehen muss angesehen.
Dein Eprom ist Fehlerhaft! Byte 6 ist bei mir 23, dann gibt es immer wieder einige Bytes die nicht stimmen.
Vieleicht fragst Du mal Silvio (Alwin hier im Forum) ob Er Dir einen Eprom brennt der in Ordnung ist. Er hatte das Testmodul in Betrieb genommen und Erfahrungen mit dem Brenner machen können.
Ich setze eine Abbildung des Eprominhaltes ab 0000H wie er in Ordnung sein sollte wieder auf meine Homepage.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 16:18 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
077
05.01.2016, 16:21 Uhr
Pollyplay



@ManfredB

Schick mir bitte mal die *.bin mit den 16 K, die du hast.
Ich schick dir die, die ich habe.
Das dauert ein wenig, weil ich noch was anders erledigen muss.
Vllt. 30 min bis ne Std. .
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
078
05.01.2016, 16:59 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Silvio (Alwin) hat mir seine Epromdatei die sicher funktioniert geschickt. Sie stimmt mit der von mir erstellten überein. Also noch einmal Manfred, Dein Eprom ist nicht in Ordnung!Wenn Du mir eine Mail schickst, sende ich Dir die BIN-Datei.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 17:01 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
079
05.01.2016, 17:01 Uhr
Alwin

Avatar von Alwin


Zitat:
Buebchen schrieb
@ManfredB
Hallo!
Silvio (Alwin) hat mir seine Epromdatei die sicher funktioniert geschickt. Sie stimmt mit der von mir erstellten überein. Also noch einmal Manfred, Dein Eprom ist nicht in Ordnung!



habs an Manfred auch per Mail geschickt
--
...Z1013, KC87, KC85/5, KC Compact, C64, PC1715+W, AC1-2010, LC-80ex
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
080
05.01.2016, 17:02 Uhr
Buebchen



@Alwin
Hallo Silvio!
Danke!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
081
05.01.2016, 18:44 Uhr
ManfredB



Hallo,

danke an beide Forummitglieder, die mir die Eprom-Inhalte geschickt haben. Ich habe jetzt den Eprom-Inhalt von Alwin in zwei Eproms gebrannt und auch überprüft (Checksumme CF56). Im Modul tritt aber der bekannte Fehler wieder auf:




Je ein neu gebrannter Eprom steckt in der Programm bzw. Programmierfassung.

Ich bin jetzt echt ratlos. Bis auf die zwei 74LS541 habe ich auch alle IC´s schon
getauscht.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 18:45 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
082
05.01.2016, 18:52 Uhr
Pollyplay



Hallo Manfred ,

Bitte schicke mir die ersten 16 Zeilen oder auch mehr per PN oder auch hier, damit ich das nicht mit Hand eingeben muss. So in der Form wie oben.
Oder auch komplett die ausgelesene *.bin per mail.

3A 34 00 FE 01 CA 6C D1
FE 05 CA 18 D2 C3 4E C1
7F 7F 45 50 52 4F 4D 4D
45 52 01 C3 0A C1 26 C0
06 21 FD 7E 03 80 6F 7E
5F FD 7E 02 80 6F 7E CB
27 CB 27 CB 27 CB 27 83
5F FD 7E 01 80 6F 7E 57

Ich vermute, du kannst die in einem HEX Editor abgreifen mit markieren und kopieren ?

Was passiert, wenn du den D14 wechselst?

Bitte nochmal den anderen PROM stecken.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 18:58 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
083
05.01.2016, 19:03 Uhr
ManfredB



Hallo Pollyplay,

ich habe eben noch mal den D14 und den Prom gewechselt, gleiches Ergebnis.

Ich schicke Dir jetzt gleich noch mal per Email den Eprom Inhalt von Alwin.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
084
05.01.2016, 19:12 Uhr
Pollyplay



Bitte das, was du ausliest bei dir auch mit dazu, das ist mir wichtiger.

Derzeit kann ich erkennen, dass die erste Datenleitung und die zweite Datenleitung gestört sind. D0 und D1.

Was machen die Widerstände an den PROM Ausgängen? Sind die ok ?

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 19:14 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
085
05.01.2016, 19:14 Uhr
ManfredB



Ich habe es ja weiter oben schon mal angesprochen: Die Inbetriebnahmehilfe bietet die Möglichkeit Adressen und Datenbytes anzulegen. Im Handbuch (Seite 39) ist das aber nicht weiter beschrieben. Hat das schon mal jemand ausprobiert?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
086
05.01.2016, 19:17 Uhr
ManfredB



Die Widerstände an den Prom Ausgängen sind ok, habe ich gemessen.

Meinst du die mit dem M030 ausgelesenen Daten? Die sind doch im KC. Da habe ich keinen Hex Editor mit dem ich die Daten in den PC kopieren kann. Die Daten in 027 habe ich aus dem Editor in meinem Brenner am PC kopiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
087
05.01.2016, 19:27 Uhr
Pollyplay



Ja, ich meinte die, die man auf dem Schirm sieht.
Ich muss die mit Hand eingeben, was mir aber absolut keinen Spaß macht.

Die gehen wohl auch nicht in eine file abzuspeichern ?

Die file von Alwin stimmt mit meiner überein, sagt der TotalCommander und auf den ist Verlass.


Die 74LS541:
Zu denen brauche ich mal die Daten, da ich nichts Gescheites gefunden habe. Was machen die ? Wo steht was ?


Dann nochmal:
zuerst war nur D1 gestört, jetzt D0 und D1.
Schonmal seltsam?
Wie kommt das auf einmal ?
Es schleudert irgend etwas durcheinander.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 19:31 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
088
05.01.2016, 19:30 Uhr
ManfredB



Jetzt kann ich noch was zum Fehlerbild beitragen:

Mit der Inbetriebnahmehilfe kann ich die erwarteten Spannungen IBN 1 bis IBN 3 messen. Ab IBN 4 bis IBN 8 funktioniert es nicht mehr. IBN 4 und 5 bringen nur 1,5 und 1,8 Volt, die anderen bleiben im mV-Bereich (Handbuch Seite 39).

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 19:32 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
089
05.01.2016, 19:32 Uhr
ManfredB



Das geht vermutlich auch abzuspeichern. Das habe ich aber noch nicht gemacht. Muss ich mir mal ansehen. Wird aber heute vermutl. nichts mehr. Ich melde mich wieder.

Bis hierher erst mal Danke.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
090
05.01.2016, 19:34 Uhr
Pollyplay



Was besagt das jetzt ?
Wie müssen denn die Spannungen sein ?
ok, gesehen.

Dann stimmt aber gewaltig etwas in der Ansteuerungsmatrix nicht.

Die IBN3, /CE an der 20 muss.
Die IBN 4, /OE an der 22 muss wohl auch, da fürs Auslesen wichtig
Beide aber mit low enable.


http://forum.classic-computing.de/index.php?page=Attachment&attachmentID=3738&h=dff950d0c28c4005dde2bc0f92879e3471d507c0


nur mal so :
Immer dann, wenn ich ganz kuriose Fehler hatte und alle Spannungen stimmten, war ne Masseverbindung zum IC ab.
Die Masse-Pins mal checken. Oben am IC.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 20:26 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
091
05.01.2016, 20:14 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Nach Deinen letzten Versuchen, denke ich, das die PIO D14 Kontaktfehler hat. Entweder ist die Fassung nicht richtig verlötet oder der Kontaktdruck der Federn reicht nicht aus. Auch Schweiss auf den Kontaktpins kann zu solch einem Effekt führen. Ich hatte einen Kollegen der durfte kein Bauelement an den Beinen anfassen, es war Ohne Behandlung mit Waschbenzin oder einem Radiergummi der Glasstaub enthält und dem folgendem Abwaschen, nicht mehr zu Kontaktieren. Nicht mit dem Glashaarpinsel bearbeiten, das macht alles nur schlimmer! Bis zu völligem Schrott der Baugruppe.
Eine mit dem Glashaarpinsel bearbeitete Baugruppe neigt zu totaler Unzuverlässigkeit.
Ahnlich zerstörerisch wirkt Lötfett. Nur reines Kolophonium als Flussmittel verwenden!

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 20:16 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
092
05.01.2016, 20:45 Uhr
Pollyplay




Zitat:
ManfredB schrieb
IBN 4 und 5 bringen nur 1,5 und 1,8 Volt, die anderen bleiben im mV-Bereich (Handbuch Seite 39).



Der Hinweis ist gut.
IBN4 ist /OE und müsste sich ja zwischen unter 0,7 V und größer 2,4 V ( bzw. knapp 5 V ) schalten lassen. IBN 5, auch Vpp .

Das entsteht dort an VD03, VT04 und VT05. Der D15.6 steuert das .
Evtl. ist hier ein Fehler ?

Die Diode messen.
Schauen, ob der SC 307 und SC 237 richtig drin sind und auch nicht vertauscht. Da einmal pnp und andermal npn.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 um 20:48 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
093
06.01.2016, 12:41 Uhr
Pollyplay



Hallo Manfred

Es hat sich was getan, es hat sich wesentlich verschlechtert.

Zuerst nur D1 , jetzt 4 Datenleitungen gestört.
Das kann m.E. nur noch an Unterbrechungen am Textool liegen. Entweder sitzen die Eproms schlecht oder der Zwischensockel kontaktiert nicht richtig.

Zur Verdopplung. A0 schaltet anfangs nicht auf high.
Anfangs schaltet A0 nicht auf high, dann später aber doch. Mal so, mal so.
Ich würde vermuten, dass das Widerstandsnetzwerk verkehrtrum drin sitzt? Wäre z.B. eine der Möglichkeiten.
Ich würde jetzt bei mir mal einen 10 KOhm-Widerstand von der 100 zur 200 löten. Vorher die PIO und den Eprom ziehen.
Das musst du aber selbst entscheiden.

Die andere Möglichkeit ist, dass die PIO falsch angesteuert wird.


@Konstrukteur
Das Zeichen für den D06, DL002, NOR müsste geändert werden.
http://elektroniktutor.de/digitaltechnik/digi_pict/gatter5.gif
Des Weiteren die Frage zu :
D06.4 und D15.3 .
Vom ESW kommt die X50 an die 12 von D06 . Wenn geöffnet, dann liegt dort ein high an. Der Ausgang die 13 ist damit low. Der D15.3, Inverter macht daraus ein high an der 6. Pin 6 ist die 1, D1 . D.h. D1 ist dann verm. ständig auf high?
Wer steuert noch die X 50, damit das nicht passiert?

Wie wird die checksum erzeugt ?
(Checksumme CF56).
Bei mir kommen andere raus.

Dieser Beitrag wurde am 06.01.2016 um 18:57 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
094
06.01.2016, 16:17 Uhr
ManfredB



Im Moment ist leider keine Zeit zum Basteln.... zu viel Schnee :-(
Dieser Beitrag wurde am 06.01.2016 um 16:17 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
095
06.01.2016, 16:21 Uhr
Buebchen



@ManfredB
Hallo!
Ich habe mein Modul inzwischen fast fertig, so das ich bei Gelegenheit Vergleichsmessungen machen kann. Ich warte nur noch auf ein Widerstandsnetzwerk und die SIL-Relais.
Mach mal Pause beim Schneeschippen!
Wolfgang
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
096
07.01.2016, 18:49 Uhr
ManfredB



Ich habe mich jetzt noch mal mit dem Inbetriebnahmeprogramm beschäftigt. Damit bei IBN 5, IBN 7 und IBN 8 etwas zu messen ist, muss vorher auch eine Programmierspannung (z.B. mit IBN 12) zugeschaltet werden. Dann liegt diese ausgewählte Programmierspannung an.

Damit funktioniert bei mir nur noch IBN 4 nicht. Wenn ich auf High schalte, messe ich an Pin 22 der Programmierfassung nur ca. 1,7V.

Die Bauelemente VT 04 und VT 05 scheinen mir ok, sind auch die richtigen Typen drin. Ebenso die VD03.

Interessant ist, dass am Ausgang des D15.6 Pin 12 mit IBN 5 ein low erzeugt wird. Mit IBN 4 bleibt Pin 12 aber high. Das heißt, dass der D15.6 und die Schaltung dahinter funktionieren. Angesteuert wird Pin 13 des D15 von der PIO D14 Pin 33 (B6). Bei Eingabe von IBN 5 schaltet die PIO diesen Ausgang auf high, bei IBN 4 aber nicht. Das verstehe ich nicht.


Gruß
Manfred

Dieser Beitrag wurde am 07.01.2016 um 19:17 Uhr von ManfredB editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
097
07.01.2016, 19:37 Uhr
Buebchen



Hallo Manfred!
Hast Du den Transistor VT05 überprüft ob es ein NPN Transistor ist und ob er in Ordnung ist? Ebenfalls alle Wiederstände darum herum durchmessen ob die Werte stimmen.
Auch ob die Diode VD03 richtig herum ist oder auch nicht defekt. Der Wert von R40 muss auch stimmen!
Das Verhalten an D15 Pin 12 ist in Ordnung. X47 low schaltet /OE auf high.
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde am 07.01.2016 um 20:06 Uhr von Buebchen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
098
07.01.2016, 19:52 Uhr
ManfredB



Hallo Wolfgang,

Da ich an Pin 34 der PIO D14 das Signal mit IBN 4 schalten kann, aber es dann nicht über VT 05 an der Programmierfassung Pin 22 ankommt, kann der Fehler nur irgendwo um VT05 herum liegen. Ich werde mal den VT05 und die Diode auswechseln. Da komme ich jetzt aber erst mal nicht zu. Ich melde mich wieder, wenn ich soweit bin.
Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
099
07.01.2016, 20:32 Uhr
Pollyplay




Zitat:
ManfredB schrieb
Interessant ist, dass am Ausgang des D15.6 Pin 12 mit IBN 5 ein low erzeugt wird.
Mit IBN 4 bleibt Pin 12 aber high. ((( Anm. Polly ::: ist ok so, muss so sein )))
Das heißt, dass der D15.6 und die Schaltung dahinter funktionieren.

Angesteuert wird Pin 13 des D15 von der PIO D14 Pin 33 (B6).

Bei Eingabe von IBN 5 schaltet die PIO diesen Ausgang auf high,

bei IBN 4 aber nicht. Das verstehe ich nicht.


An Pin 22 des EPROM hast du einmal die Vpp ( 12, 21, 25 V ), die über X42, D15 durch IBN5 geschaltet wird und zum andern
/OE Output enable durch IBN4 , welches mit low geschaltet wird, bei low enable.
/OE wird aber über X47 und VT05 geschaltet.

Der SC237 muss auf unter 0,7 im Lesefall schalten. Ansonsten bei größer
2,4 ( ca. 4,5 V ) .
Die 1,7 ist Mist und stellt einen Fall dar, wo es instabil ist.
Was sagt der R40 , Ist da ein falscher Wert drin? und die Diode?
X47 muss high sein an R38, um ein low zu schalten und low, um high zu schalten.


Mir gefällt etwas nicht. Das muss ich näher untersuchen. Seltsam.

Welche Spannungen kannst du am Pin 12 des D15 beim Test mit IBN4 messen ? Einmal wenn low an der 22 anliegen soll und dann high.
Das interessiert mich jetzt.
Ich hätte da gern gewusst, wieviel Vpp am Emitter VT04 anliegen und wieviel V an Pin 12, D15 .

Dieser Beitrag wurde am 07.01.2016 um 21:10 Uhr von Pollyplay editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: -1- [ 2 ]     [ Technische Diskussionen ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek